1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Österreich hüte sich davor,

Dieses Thema im Forum "Europa" wurde erstellt von paranormo, 6. Januar 2018.

  1. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    3.848
    Werbung:


    Hab ihm ja seine Meinung nicht abgesprochen. Ich habe "NUR" seine Ideen als unausgegoren bezeichnet. Ist Ihnen bekannt, was er als Region - im Kampf gegen Nationalstaaten - versteht, welche Inhalte, Kriterien er hat und wie man sie verwirklichen könnte?
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    10.880
    Die "unausgegorene Idee", (Zitat Kantig) ist schon alt.

    Aus Wikipedia, Europa der Regionen:

    Die Bayernpartei, die heute der EFA angehört, forderte bereits in ihrem Urprogramm 1949: „Ein bürgernahes und demokratisches Europa kann nur über möglichst subsidiaritäre Zuständigkeiten und in unmittelbarer Zusammenarbeit zwischen den historisch gewachsenen Regionen gestaltet werden.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    3.848
    Klingt sehr neutral. Wenn ich allerdings frage: Welcher Zeitablauf bzw Zeitpunkt ist maßgebend? - wird die Sache schon schwierig - ich meine: Undefinierbar.
     
  4. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    1.479
    Menasse
    weist auf den Lissaboner Vertrag hin, in welchem steht, dass die EU zu einem
    *Europa der Regionen*
    werde, ein Europa, in welchem nationale Grenzen verschwinden!
    (Schengen sowieso schon)
    Ein Netz von Regionen unter einem Dach einer
    *Europäischen Republik*
    war doch die Idee!
    (In Bezug auf Spanien, -zB- meinte er, dass es verschiedene Regionen gab, die historisch
    zu Kulturräumen gewachsen waren - Aber, das haben sogenannte Eliten nicht begriffen, und solche Leute meinen, dass die Europäische Union ja nicht funktioniere, und sie klammern sich -weiterhin- an nationale Lösungen!
    Für Menasse wäre also eine echte Demokratie ein
    *Europa der Regionen*
    möglich -
    ( -unter Kontrolle des Europäischen Parlaments)
     
  5. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    4.306
    Ort:
    Niederösterreich
    Dem meisten deutschen Käufern eines BMW's oder OPEL's mit einem in Österreich produzierten Getriebes wird es egal sein ob wir das Kindergeld von Kindern im EU Ausland an aktuellen Lebenshaltungskosten anpassen.

    Dir ist es doch auch egal das einige der Rohstoffe deines Computers, den du benützt um hier im DF zu schreiben, aus Länder kommen wo es Kindern tausend mal schlechter geht als in den ärmsten EU Ländern, sonst würdest du ihn nicht gekauft haben !?!?

    Und die Reduktion von staatlichen Sozialausgaben ist im Interesse des österreichischen Staatsbürger.

    Deine Erwähnung meiner Rechtschreibfehler argumentiert für oder gegen was zu diesem Thema ???
    Oder war deine Erwähnung meiner Rechtschreibfehler wieder nur einer deiner Lückenfüller mangels schlüssiger Argumente zu Sache ???
     
  6. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.647
    Ort:
    Werbung:


    Was ist unter historisch gewachsenen Regionen eigentlich zu verstehen? Die Länder die nach diversen Kriegen der Vergangenheit neu "geordnet" wurden? Oder wie sie vorher waren? Südtirol z.B. ist doch nicht historisch "gewachsen", das hat sich doch nur in sein Schicksal ergeben.
    Abgesehen davon, könnte man - wenn es nicht so traurig und vor allem gefährlich wäre - darüber lachen, dass so viele Österreicher glauben, dass diese Regierung irgend etwas für Österreich und die Österreicher machen will/wird. Nicht nur dass sie rechte (zum Teil hardcore Nazis) Brüder sind, sind sie Neoliberalisten erster Güte.
    Wer sich die Regierungserklärung gewissenhaft durchliest, und vor allem versteht (was zugegeben nicht sehr einfach ist) wird erkennen, dass es in erster Linie um die Interessen der "Wirtschaft" geht. Oder ist es zum Wohle der Österreicher, dass die erlaubte Wochenarbeitszeit von 48 auf 60 Std. erhöht wird? Dass die zumutbare Anfahrtszeit zur Arbeitsstelle von 1 1/2 auf 3 Std. verlängert wird? Wohlgemerkt eine Fahrt, nicht hin- UND zurück. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich die Österreicher gerne "vom Staat" überwachen lassen. Denn was Kickl vorhat, hätte auch Göring zur Ehre gerreicht......
     
    FreniIshtar gefällt das.
  7. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    8.424
    All das, was du aufzählst, betrifft mich nicht direkt. Die Kürzung des Kindergeldes wird den Rumänen, den Bulgaren, den Slowaken usw. direkt betreffen und es wird ihm wurscht sein, woher die einzelnen Bestandteile der Ware stammen; sobald er „made in Austria“ sieht, kauft er dann die Ware nicht mehr.
    Wenn dadurch österreichische Waren boykottiert werden, dann nicht mehr.
    Ich habe deinen Satz kopiert, wie du siehst, und dabei sind mir die Rechtschreibfehler aufgefallen. Das ist alles.
     
  8. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    10.880
    Wenn ich es zu tun hätte, würde ich probieren, welche Regionen sich selbst als solche sehen/fühlen und auf eine akademische Definition verzichten.
    .
     
    FreniIshtar gefällt das.
  9. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    3.848
    Das mit den nationalen Grenzen ist so eine Sache: Da gabs doch schon den Jörgl, der die österreichische Nation als eine Mißgeburt bezeichnete, weil er von "deutschen Kulturraum" ausging.
    Na ja, daß Europa keine Monarchie wird, dürfte unbestritten sein. Also was soll dieser Begriff als Ziel?? Die Frage bleibt: Wieviele Stimmen hat jeder Kulturraum - jeder gleich viele - und mit welchen Mehrheiten soll abgestimmt werden?
    Diese Kulturräume sollen Regionen werden. Klingt gut. Ich habe einfach das Problem, daß ich zu dem Begriff Kulturraum nach Kriterien suche.
    Als Österreicher sehe ich in Österreich vielleicht nicht 9 Kulturräume wie Bundesländer, aber sicher nicht nur einen.
     
  10. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    4.306
    Ort:
    Niederösterreich
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden