1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Evangelikale - eine Gefahr?

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Leoengel, 17. Oktober 2016.

  1. Janus

    Janus Active Member

    Registriert seit:
    15. Juli 2014
    Beiträge:
    406
    Werbung:


    Nur weil die Islamisten nicht die Parlamente erobern, können sie deswegen nicht gleich als harmlos erachtet werden. Man muss kein Parlamentarier sein, um z.B. auf dem Gebiet der Pädagogik den gröbsten und gefährlichsten Unsinn zu verwirklichen; und umgekehrt sind unsere Parlamente von vollkommen impotenten, inkompetenten und dilettantischen Fach-Idioten durchseucht, die nachhaltig zu der gegenwärtigen miserablen Weltsituation beigetragen haben...
     
  2. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Das stimmt. Muslime könnten noch harmloser sein als man gemeinhin annimmt.

    Aber man muß ein Schwätzer sein um es zu behaupten.

    Diese Schuld wird ja karmisch gerecht von der Wählerschaft nebst Unbeteiligten beglichen. Ich gehe davon aus, daß Sie jegliche Fachidiotie durch eine unfachliche Idiotie zu ersetzen vermögen.

    Gott zum Gruße!
     
    interlocutore gefällt das.
  3. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Mitteleuropa
    Also "fokussiert" Nationalismus auf eine Idee, die sich an etwas festmacht, was es außerhalb kranker Hirne gar nicht gibt. "Nation" ist ein Begriff des 19. Jahrhunderts, als es darum ging, Staaten als Machträume zu bilden. Das hat man den Menschen eingeredet, ohne durch genaue Beschreibung dem Begriff die Faszination des Unverständlichen zu nehmen. Besonders nach dem Revolutionsjahr 1848 hat dieser unsägliche Begriff der "Nation" im Biernebel der Burschenschaften intellektuelle Gestalt angenommen - und diese geistert noch heute irgendwo herum. "Region" ist konkreter weil geographisch und "Regionalismus" kommt der Wirklichkeit näher, weil dieser Begriff die geistige Begrenzung besser beschreibt. Allerdings können Paradigmata in einer Region sehr wohl ihre kulturelle Gültigkeit haben, während sie in der Nachbarregion unpassend erscheinen (Bayern - Thüringen, Sachsen ???). Mir sind Regionen allemal lieber als Gespenster.
     
    FrauHolle gefällt das.
  4. Munro

    Munro Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2014
    Beiträge:
    4.286
    Man könnte vielleicht sagen, jene Evangelikalen sind die Fundamentalisten unter den Protestanten.
    Oder?
     
    interlocutore gefällt das.
  5. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Das ist ja furchtbar. Haben die denn überhaupt keine Argumente?

    Ich hingegen mag Gespenster und bin stolz darauf, ein Deutscher zu sein. Allerdings bin ich nicht evangelikal und auch nicht rechtsradikal.

    Gott sei Dank?
     
  6. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.414
    Werbung:


    Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, worauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen. ~ Arthur Schopenhauer
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. August 2017
    interlocutore, Eule58 und Anideos gefällt das.
  7. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Das ist eine gängige Fehlannahme, die ich durch meine Person als Beitragsschreiber mühelos erschüttern kann, denn ich bin ja auch stolz darauf, in meiner deutschen Muttersprache klar und richtig zu denken. Würde ich jedoch alles auflisten, worauf ich berechtigt stolz sein kann, würde der Neid der Versager das Forum vergilben lassen.

    Ohne jeden Zweifel. In aller Bescheidenheit merke ich an, daß es nicht mein Verdienst ist, daß mein Vaterland eine so herausragende Nation ist. Dazu haben ohne jeden Zweifel viele Flüchtlinge und andere Migranten in den vergangenen Jahrhunderten beigetragen, wie zum Beispiel die Ableger spanischer Juden, die Ableger französischer Hugenotten usw.

    Schalom!
     
  8. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Mitteleuropa
    Wenn Du mir sagen kannst, was ein echter Deutscher - in diesem allgemeinen Sinn - ist und was ihn zum Unterschied zu anderen auszeichnet, dann nehme ich es Dir trotzdem nicht ab, dass Du nicht einer Blick-verengenden, emotional bestimmten Bewegung Dich auslieferst.

    Von außen betrachtet glaubt man, Deutsche würden sich nur dann als “einig“ Volk erkennen und sich definieren können, wenn sie einem Führer oder wenigstens Kaiser nachlaufen können.

    Als Nicht-Deutscher sehe ich unter Deutschland ein Sammelsurium von verschiedenen Teilstaaten, -Identitäten, die nur schwer auf einen Nenner wie Kultur, Politik, Religion, Geschichte, Vermögensausgleich, Sprache etc. gebracht werden können. Dass es derzeit einen gut funktionierenden Deutschen Staat gibt, ist genau so zu bewundern, wie es eine berechtigte Hoffnung gibt, dass die EU in der Zukunft immer besser funktionieren wird.
     
  9. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Kein Mensch kann Ihnen das sagen, was ein echter Deutscher ist und wer weiß denn überhaupt, was ein Deutscher, gescheige denn, was ein unechter Deutscher ist?

    Wissen Sie, was ein Österreicher ist?

    Das sind durchaus brauchbare Integrationsfiguren, die es auch in vielen anderen Ländern gibt.

    Schalom!
     
  10. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Mitteleuropa
    da sind wir uns einig - also kann man auch nicht stolz darauf sein, ein Deutscher zu sein, wenn man nicht weiß, was das sein soll.
    Ich kann es mir aber vorstellen, dass man sich mit Bayern oder gar Oberbayern identifiziert und die Preissen zum .... sonst wohin wünscht.
    möcht' ich gar nicht wissen - auch wenn es möglich wäre, einen Österreicher zu definieren.
    Ich weiß nur so viel, dass etwa die Tiroler im Ausland nicht gern mit Touristen aus Wien oder Steiermark im selben Hotel wohnen und dass die Wiener die Kärntner alle als Nazis verachten. Solche Volksgruppen können nur durch die Vorurteile anderer ein Gesicht bekommen, was dann einfach nie stimmt.
    Das Gute an Österreich ist die Mischung, an der wir so schwer tragen, mit der wir uns aber trotzdem gern von anderen unterscheiden.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden