1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Evangelikale - eine Gefahr?

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Leoengel, 17. Oktober 2016.

  1. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.414
    Werbung:


    Dazu eine kurze Doku :D
     
    denk-mal gefällt das.
  2. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Evangelikalen und linientreuen Kommunisten oder völkisch denkenden Rechtsextremisten? Suchen die nicht alle eine Familie?

    Schalom!
     
  3. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.248
    Ort:
    Berge
    Ich vermute, sie suchen eher eine Identität.
    Die Zerstörung der natürlich gewachsenen Identität ist eine der Hauptsäulen unseres Arbeitsbienen- und Konsumenten-Bildungssystems. Allerdings sollen sich die größer gewordenen Kinder dann nicht unbedingt mit den Evangelikalen identifizieren (Fehlidentität), sondern eher mit Außendienstmitarbeiter, Schalke04, CocaCola, BMW, Veganer oder irgendeinem erfundenen Zwittergeschlecht. Alles ist möglich, außer eben die Fehlidentitäten, siehe auch "Österreicher".
    *zum Schutze eine magische Merkelraute forme*
     
  4. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Das auch und nennen sich dann 'Identitäre'.

    Das von Ihnen so genannte 'Arbeitsbienen- und Konsumenten-Bildungssystems' ist eine natürlich gewachsene Identität, die der Denkfaulheit und selbstverschuldeten Unmündigkeit geschuldet ist.

    Erinnert mich irgendwie an Runenzeichen. Nicht Angela Merkel, die Wähler sind die Gefahr, denn die wählen aus Gründen der Verunsicherung und Bequemlichkeit die beste Bundeskanzlerin in der Geschichte der Bundesrepublik.

    Schalom!
     
  5. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.434
    ...und dann wären noch die Russlanddeutschen. Sie wurden aus ihrer russischen Heimat herausgerissen – manche sogar noch als Kinder – und wurden nach Deutschland verfrachtet, weil irgendwo in Russland noch eine Großmutter lebte, die irgendwie noch deutsche Vorfahren nachweisen konnte. Jetzt sind sie da seit einem viertel Jahrhundert und fühlen sich immer noch nicht zuhause. Sie schauen nach wie vor ihre vertrauten russischen Fernsehsender an, sie sprechen immer nur russisch miteinander, sie feiern zusammen und trinken ihren Wodka und sind leichte Opfer für die Putin-Propaganda.
    Es ist das Bedürfnis irgendwo dazu zu gehören, das sie zusammenführt, sowohl die Evangelikalen als auch die Kommunisten und Rechtsextremisten aber auch die Russlanddeutschen, die nie richtig in Deutschland angekommen zu sein scheinen.;)
     
    FreniIshtar, FrauHolle und Andersdenk gefällt das.
  6. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.248
    Ort:
    Berge
    Werbung:


    Adi: "Sie schauen nach wie vor ihre vertrauten russischen Fernsehsender an, sie sprechen immer nur russisch miteinander, sie feiern zusammen und trinken ihren Wodka und sind leichte Opfer für die Putin-Propaganda."

    Das wird den meisten Zuwanderern so gehen. Das ist ja auch irgendwie der Grund, warum sie den Schlümpfen diese Entwurzelung, möglichst aller Menschen auf dieser Kugel, so schmackhaft machen. Die Zerstörung der Identitäten ist eine der Voraussetzungen, sie leichter zu führen. Das Abschneiden von den Ahnen, vom vertrauten Umfeld, von gewachenen Besitz- und Beziehungsstrukturen, von unausgesprochenen Rechten und Ansprüchen. Alles, was unabhängiger macht, wird aufgelöst.

    Wenn ich mich richtig erinnere, durften die Russlanddeutschen nur "als ganze Sippe oder garnicht" umsiedeln. Wie war denn das, war das denn nicht freiwillig?
     
  7. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Dann wäre die Schaffung neuer Identitäten das Ziel der Identitären Bewegung?

    Umvolkung auf russisch. Helmut Kohl brauchte Wählerstimmen.

    Schalom!
     
  8. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.248
    Ort:
    Berge
    Ich wünschte auf die Frage nach der Freiwilligkeit der Umsiedelung der Wolgadeutschen eine ganz normale, sachkundige Antwort, keine schwachsinnige Parole.


    "Dann wäre die Schaffung neuer Identitäten das Ziel der Identitären Bewegung?"

    Nein, die Rückbesinnung auf die gewachsene Identität. Jeder einigermaßen nüchterne Psychotherapeut hat das gleiche Ziel.
     
  9. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Ach Gottchen, nun tragen Sie mal nicht so dick auf.

    'Sippenhaft' lautet die sinnvolle Parole und 'Umvolkung auf russisch' macht auch Sinn. Nun haben Sie die Wahl, mein Gutester.

    Gott zum Gruße!
     
  10. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.434
    Die Antwort auf diese Frage habe ich mir eigentlich von dir erhofft. Ich wollte meinem Bild von dir noch eine Chance geben: entweder ein Bild von einem Inzuchtprodukt aus einem deutschen Bergdorf, oder aber eine milde Mischung deutschen und slawischen – vielleicht sogar mongolischen oder kaukasischen – Blutes. Das würde auch deinen emotionalen Bezug zu Russland und den russischen Medien erklären.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden