1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Evangelikale - eine Gefahr?

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Leoengel, 17. Oktober 2016.

  1. Uffzach

    Uffzach Active Member

    Registriert seit:
    29. April 2016
    Beiträge:
    891
    Werbung:


    Aber wir bewegen uns seit meiner Eimischung außerhalb des Themas. Und meine Einschmischung ist der Grund dafür, dass du überhaupt mit mir kommunizierst. Meine These, dass alle Relgionen vom Erdboden verschwinden müssen, hat es dir angetan und diese ist zum Sub-Thema geworden. Es ist dieses Sub-Thema, worüber wir uns seit meiner Einmischung austauschen und da meine These auf historischer Emprie beruht, ist es eben schon relevant, ob reiner Nihilismus oder reiner Atheismus als isolierte Ideologien jemals in der Geschichte zu Unfrieden geführt haben oder ob diese Sichtweisen immer nur Teil von umfassenderen Ideologie waren, welche zu Unfrieden geführt haben.
     
  2. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.434
    Das waren nur spontane Assoziationen, als ich an Bayern dachte. Von einem bayrischen Nationalismus kann man wohl schlecht sprechen; da hätten zumindest die Franken etwas dagegen, aber auch einzelne bayrische Stämme.

    Aber bleiben wir bei den Religionen. Was wäre die CSU – als bayrische Integrationspartei sozusagen – ohne all die Erzkatholiken und sonstigen Bigotten und Scheinheiligen, die ihren vermeintlichen Glauben nur zur Ausgrenzung Andersgläubiger und Andersdenkender nutzen? Was wäre sie ohne die bayrischen Traditionalisten, die am liebsten ihre Vergangenheitsliebe zur Leitkultur erklären würden und jeden ausschließen, der sich ihnen nicht anschließt? Versuch mal als Münchner dich in einem niederbayrischen Dorf oder in einem Dorf im Allgäu zu integrieren. Wer hätte die CSU über Jahrzehnte hinweg mit absoluten Mehrheiten regieren lassen? Wo würde das „mir sann mir“ der Bayern bleiben?

    Ich habe das Gefühl, in dir schlagen zwei Herzen. Moment… es stimmt nicht ganz: Du sprichst mit gespaltener Zunge, oder anders ausgedrückt, deine beiden Gehirnhälften stehen in Konkurrenz zueinander.

    So, jetzt darf wieder der Thread-Ordner bemängeln, dass ich kein Wort über die Evangelikalen verloren habe. Ordnung und Disziplin sind nicht die Meinen, da hat wohl Bayern auf mich abgefärbt.
     
  3. Uffzach

    Uffzach Active Member

    Registriert seit:
    29. April 2016
    Beiträge:
    891
    Das bayrische "mia san mia" ist ja eher Audruck von abgrenzender selbstbewußter Eigenständigkeit denn vergleichender Überheblichkeit, welche idR dem Nationalismus innewohnt. "mia san mia" ist durchaus begleitet von wohlwollendem "mach du ruhig was du willst, aber akzeptiere, dass wir halt machen was wir wollen" deutet also eher auf konkurrenzfreies Nebeneinander denn auf dominanzstrebene Konkurrenz.

    Na ja Religion wird natürlich auch im Rahmen der CSU nicht zu etwas Aufgeklärtem und der Regionalismus Bayerns vs Deutschlands setzt sich natürlich auch innerhalb Bayerns fort. Leitkultur ist der neue Trend und als Mittel der Wehrhaftigkeit begrüße ich den.
    Ich kenne die Regionen Bayerns nicht als ausgrenzend, aber jede hat ihren eigenen Flair und die Leut sind überall anders ... und das ist gut so.
    Die CSU ist übrigens auch für Atheisten offen, offen für Homosexuelle und Leute mit Migrationshintergrund. Das einzige was die CSU aber von Mitgliedern fordert ist die Anerkennung des christlichen Menschenbildes und natürlich des Grundsatzprogrammes.

    Ich bin nur Pragmatiker und Realpolitiker. Ich kann auch mit falschen Maßnahmen leben, wenn sie zum richtigen Ziel führen. ;)
     
  4. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.434
    Ich versuche eine Verbindung zwischen deiner intellektuellen und deiner politischen Einstellung herzustellen und ich tu mir schwer dabei. Das ist alles.
     
  5. Uffzach

    Uffzach Active Member

    Registriert seit:
    29. April 2016
    Beiträge:
    891
    Vielleicht weil beides nur deine Vorstellungen sind?
     
  6. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.434
    Werbung:


    Vorstellen kann ich mir vieles, aber nicht um logische Verbindungen herzustellen. Eine Verbindung meine ich bereits herstellen zu können: Wenn du tatsächlich Politiker bist, wie du es angegeben hast, dann muss du natürlich nicht so sprechen, wie du denkst. Das übt man doch, schon bevor man Politiker wird…;)
     
  7. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Ja und?

    Und diese These müssen Sie vernünftig und nachvollziehbar begründen, denn die Evangelikalen sind ja davon nicht ausgenommen.

    Dann belegen Sie das bitte.

    Dann sollten Sie für diese Relevanz auch argumentieren, damit Ihr Nebelkerzchen Wirkung zeigen kann. Nationalsozialismus und Kommunismus haben sich durch Nihilismus und Atheismus in besonderer Weise hervorgetan und das hat unzählige Menschenleben gekostet.

    Grüß Gott!
     
  8. Uffzach

    Uffzach Active Member

    Registriert seit:
    29. April 2016
    Beiträge:
    891
    Bereits geschehen, exemplarisch.


    Na also! Nationalsozialismus und Kommunismus ist die Bezeichnung der Ideologien, nicht Nihilismus und Atheismus.
     
  9. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Ich meinte Belege, nicht Behauptungen.

    Also was?

    Quatsch. Nationalsozialismus, Kommunismus, Nihilismus und Atheismus sind Ideologien und ob Evangelikale eine Gefahr sind, das müssen Sie erst einmal beweisen.

    Gott zum Gruße!
     
  10. Uffzach

    Uffzach Active Member

    Registriert seit:
    29. April 2016
    Beiträge:
    891
    Na komm. Mit ein bischen Kreativität bekommst du auch noch ein Konstruktion hin, die dir logisch erscheint ;)

    Mit "Realpolitiker" bezog ich mich keineswegs auf meine Profession, sondern auf ein Interressensgebiet.
    Ich bemühe mich - nicht immer, aber immer öfter - so zu schreiben, dass kein Widerspruch zu meinem rationalen Sprachsystem entsteht. Ich nenne das "Philosophie praktizieren".
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden