1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Alles, was der € der breiten Masse gebracht hat,

Dieses Thema im Forum "Wirtschaft" wurde erstellt von paranormo, 10. November 2011.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    1.286
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    In Deutschland gab es "keine" Abstimmugn... Wir wurden nicht gefragt.... Und zwar weder zu einem Beitritt zur EU, noch zu einem Beitritt zur Währungsunion... Und im letzteren Fall hätten sich die Deutschen auch klar dagegen entschieden... Zwei Drittel der Deutschen habne den Euro abgelehnt...
     
  2. Rosenquarz

    Rosenquarz Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    2.205
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2017 um 13:52 Uhr
  3. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.035
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Daran ist ja auch nie ein "nutzloser" Gedanke der Siegermächte des 2.WK nach der Wiedervereinigung Deutschland verschwendet worden, denn eine demokratische Währung auf Grundlage einer sozialen Marktwirtschaft (mit dem Erfolgsmodell eines Ludwig Erhard im Rücken) stand nie als "Schreckgespenst für Europa" zur Verhandlungsdebatte.

    Damit der Euro der breiten Masse was bringen kann, so paradox dies auch klingen mag, muss es Deutschland schlecher gehen, indem es dem Euro immer besser geht und dieser immer stärker wird, sodass die deutschen Banken mit ihren gigantischen Geldüberschüssen nicht wissen, wohin sie "wirtschaftlich erfolgreich" investieren sollen, denn die Reichen brauchen keinen Kredit von der Bank und die Armen bekommen keinen Kredit von der Bank. Neuerdings fallen sogar Rentner darunter, die ihren Kredit mit einer zusätzlichen Lebensversicherung zugunsten der Bank absichern müssen und dies teilweise auch Startup-Unternehmen empfohlen wird.

    Und so entsteht in Deutschland derzeit eine Geldinversionswetterlage, in welcher der "Himmel voller vergeigter vergeldstückoxidierter Geschäftsmodelle" hängt.....

    Potzblitz, eigentlich hatte ich mir vorgenommen, hier nur ganz seriös und sachlich zu berichten,..
    .......also denkt Euch bitte kurzerhand den im letzten Satz stehenden "Lachverhalt" einfach weg! ;)

    Dazu ein Hinweis zur aktuellen Sendung von Scobel heute abend am 18.05.2017 ... aus Fehlern lernen....

    siehe hierzu .........http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=52223

    Hierzu habe ich ein Gedicht von mir herausgekramt:

    Eigentum verpflichtet
    doch wo ist der, der dies auch richtet?

    Art. 14 GG des Deutschen Grundgesetzes verpflichtet auch den Staat
    das Sozialeigentum des Volkes zu sehen als Saat.

    Zugleich dem Wohl der Allgemeinheit dienend
    jedoch oberflächlich nur die Einhaltung der Gesetze dabei mimend?

    Einige Kommunen verlieren bereits das Maß aller Dinge
    Sie machen Verwaltungsgewinn und denken sie seien die "Kinge".

    Sie planen den Ausverkauf von strukturell hochwertigen Interessen
    mit ganz besonderer Akribie und sind dabei noch so vermessen -

    - zu glauben, dass für eine Handvoll Dollar
    das Stadtsäckel ihrer Seggeleien wird noch etwas voller.

    Eine öffentliche Hand wäscht so schuldenfrei die andere
    Liebes Volksvermögen....wandere....wandere.....

    Was Du Deinen Bürgern ziehst jetzt aus der Tasche
    ist mit Sicherheit nicht die richtige Masche.

    Wenn ein Oberbürgermeister Kommunalgeld im Ausland legt auf die hohe Kante,
    dann werden dies nachfolgende Generationen im Inland empfinden als Schande.

    Das Staat ist doch der Diener seines Volkes
    und das Deutsche Grundgesetz zu Recht so wollt es.

    Deshalb ist hier die Rede von der Andienungspflicht
    doch kennt die Kommune den Art.14 GG etwa nicht?

    Hat hier vielleicht jemand sträflich was ausgeheckt,
    was gar nicht von unserem Grundgesetz gedeckt?

    Bernies Sage (Bernhard Layer)

     
  4. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    14.363
    Als paranormales Mitbringsel des Euro erkennen wir die spezifischen Errungenschaften des Herrn Draghi. Was er noch bringt, der allseits geliebte Teuro, das könnte in Kürze der Jens und nicht mehr der Mario entscheiden.

    Lasset uns beten!
     
  5. interlocutore

    interlocutore Active Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Mitteleuropa
    "Fundament"???
    Das Fundament einer Währung ist einfach, dass sie benutzt wird und dass sie ihre Funktionen erfüllt - wie z.B. dass man damit Steuern zahlen kann und dass ein Staatshaushalt damit berechnet wird.
    Würde in Italien z.B. wieder die Lira eingeführt werden, würde trotzdem jeder in Euro zahlen bzw. Zahlungen annehmen. Denkbar wäre es eventuell, eine "Schwundwährung" zu Hilfe zu nehmen, mit welcher bestimmte Geldfunktionen gedeckt werden könnten. siehe "Wunder von Wörgl"
     
  6. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    6.307
    Ort:
    Schwarzwald
    Werbung:


    Das Wunder von Wörgl

    Wer einen 10-Schilling-Schein über das Monatsende hinaus behalten will, muss für zehn Groschen eine Marke kaufen.
    Es ist dann eigentlich nur noch ein 9,90-Schilling-Schein.

    Das Geld wird also vergänglich, das war Gesells Idee. Es verliert an Wert. Außer man gibt es vorher aus.

    Die Arbeitslosigkeit steigt weiter – in Österreich. In Wörgl sinkt sie. Dafür wachsen die Einkommen und die Steuereinnahmen der Gemeinde.
    Den Bürgern kommt es vor, als habe jemand mit dem Flugzeug einen Haufen Scheine abgeworfen. Dabei ist kaum mehr Geld da als vorher.
    Im Schnitt sind bloß 5500 Schilling in Arbeitswertbestätigungen im Umlauf. Die Scheine zirkulieren nur schneller.
    Vom Zimmermann zum Metzger, vom Metzger zum Bauern, vom Bauern zum Wirt, vom Wirt zum Zimmermann, und jeder bekommt etwas dafür.


    http://www.zeit.de/2010/52/Woergl/komplettansicht

    Im Prinzip war das Wunder von Wörgl nur eine verschärfte Null Zins Politik.

    D.h. das Geld war stets im Umlauf „weil durch den Wertverlust, bzw. Straf-Minuszins“ es niemand mehr hortete.

    Wir müssen auf alle Kapital und Vermögenswerte progressive Strafgebühren erheben, nur so könnten wir erreichen, das alle was davon haben. :)
     
  7. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    14.363
    Das wird unser Bundesfinanzminister in Kürze zu verhindern wissen. Geldanlage muß sich wieder lohnen.

    Gott zum Gruße!
     
  8. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    1.286
    Ort:
    Münster
    Ganz so einfach ist das nicht... Denn wenn man die Zinsen jetzt zu stark anhebt, ist ganz Südeuropa einschleißlich Frankreich, Belgien und Irland zahlungsunfähig... Und dann haben wir den Crash... andererseits "müssen" die Zinsen angehoben werden, denn es droht bei der Nietdrigzinspoliti ensthaft Inflationsgefaht.... Draghi hat Euroop mit seiner Nullzinspolitik reichlich in dei Beragne gerudert... Es würde fast schon an ein Wunder grenzen, wenn wir unbeschadet aus dieser absolut verantwortungslosen Draghi-Nummer wieder rauskommen...
     
  9. interlocutore

    interlocutore Active Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Mitteleuropa
    das mit dem Schwundgeld funktioniert nur in kleinen Geldkreisläufen in Zeiten von Stagflaktion.
    In Griechenland zeigt es sich bereits, dass man zu Arten der Subsistenz-Wirtschaft kommt, um härteste Auswirkungen der Reformpolitik zu mildern.
    Trotzdem bleibt der Euro auch in Griechenland.
     
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.035
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Das Fundament beruht auf einem Systemfehler über den man nicht spricht, denn "Systemkriminalität" ist schließlich nicht strafbar.
    Hört sich gut an.
    Das hört sich weniger gut an, denn Währung und Geld sind in ihren gegenläufigen Funktionen zu unterscheiden.
    Dieser Denkansatz ist falsch. Nationale Währungen sind öffentlich-rechtlicher Natur und dürften nicht als Konkurrenz zur privatrechtlich organisierten Euro-Währung mit gleichen Marktzugangsrechten organisiert und praktiziert werden.
    "Schwundwährung" bedeutet salopp ganz einfach gesagt: Geld ist zeitbegrenzt und Zeit ist geldbegrenzt.
    Das Modell von Silvio Gsell mit dem "Freigeld" wird ja durch die Hintertüre beim Euro bereits praktiziert, weil parkendes Geld von Großvermögen bei der EZB längst mit Abschlägen versehen werden, die "Abschläge vom Volksvermögen" bedeuten und das Kernproblem jedenfalls nicht "ausgleichszufriedenstellend" lösen.

    Das Genossenschaftsprinzip ist zwar im Grundsatz auch heute noch sehr lobenswert für das Systemverständnis einer Kreislaufwirtschaftslehre, aber wo die gesetzlichen Kontrollen fehlen häufen sich die Schieflagen zunehmend durch eine weniger erfreuliche Selbstbedienungsmentalität.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     

Diese Seite empfehlen