1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wirtschaftszusammenbruch 2022???

Dieses Thema im Forum "Wirtschaft" wurde erstellt von Fibonacci, 2. August 2019.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Wohl kaum...
     
  2. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.656
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Folgende "freche" Frage aller ökonomischen Fragen lässt viele geeignete Antworten auf Alles und Pralles offen wie "auf den Geist unserer Zeist" hoffen:

    Wie ist das Wirtschaften im Umgang mit reichlich vorhandenen Mitteln volkswirtschaftlich national wie inter- und supranational gemeinsam verantwortungsbewusst zu gestalten, damit letzten Endes nicht die Knappheit des menschlichen Geistes "gesetzlich ungeschickt vorgeschrieben" werden muss, um auch wirklich ewiges Wachstum auf der Grundlage unsterblicher Dummheitsverstärkung "zukunftsicher" garantieren zu können?

    sieh auch: http://www.denkforum.at/threads/bed...ren-nicht-auch-geldschoepfung-bewahren.18745/

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    35.286
    Melde ich Midas;)
     
  4. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    35.286
    Mit Verlust kann man auch rechnen:blume2:
     
  5. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    35.286
    Dem freien Geist stehen doch die Mittel offen:dontknow::blume2:
     
    FreniIshtar gefällt das.
  6. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.656
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    "Freigeister" wünschen nicht dass gewisse geistige Mittel in falsche Hände kommen, um Wertvorstellungen nicht mit Wertberichtigungen verwechseln zu müssen! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2019
    FreniIshtar gefällt das.
  7. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    35.286
    Mitdemfreiengeistwirdvielschindludergetrieben....weiß ich:blume2:
     
    FreniIshtar gefällt das.
  8. Neugier

    Neugier Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. März 2004
    Beiträge:
    3.651

    Halte du sie dumm, ich halte sie arm !

    Im Impulsreferat vor dem Streitgespräch erwähnt Ulrike Herrmann,
    dass von den Zentralbanken (EZB, FED) mit den Quantitative Easing
    genannten Programmen sehr große Geldmengen aus Luft geschöpft werden,
    diese Geldmengen aber nicht in der Realwirtschaft landen, sondern
    umfangreiche Derivate-Spekulationen der Finanzwirtschaft ermöglichen.

    In Publikationen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich
    (BIZ, gewissermaßen die Zentralbank der Zentralbanken) wurde schon
    lange vor der weltweiten Finanzkrise auf den hochproblematischen
    Umstand hingewiesen, dass diese Derivatengeschäfte zu einem
    sehr hohen Anteil von der Realwirtschaft abgekoppelt sind,
    und der Umfang dieser Geschäfte bereits ein Vielfaches
    der gesamten weltweiten Wirtschaftsleistung ausmacht.

    Diese Derivatengeschäfte wurden von Kennern als
    "financial weapon of mass destruction",
    als finanzielle Massenvernichtungswaffen, bezeichnet.

    Diese Geschäfte sind das Krebsgeschwür der Finanzmärkte und sollten
    schnellstmöglich strikt von den seriösen Bankgeschäften getrennt werden;
    sie gehören in das Rotlicht-Milieu, zu den Spielhöllen und Bordellen.


    Die von Ulrike Herrmann betriebene Beweihräucherung von Karl Marx
    erscheint mir unangebracht, dazu waren seine Analysen und Empfehlungen
    denn doch zu problematisch.

    Beispielsweise wirkt seine Empfehlung an das Proletariat,
    nur ja nichts in die eigene Bildung zu investieren
    (nachzulesen in "Lohnarbeit und Kapital - Lohn, Preis und Profit"),
    auf mich wie eine Komplizenschaft mit den herrschenden Schichten
    im Rahmen einer Rollenaufteilung bei der Ausbeutung und Unterdrückung:
    "Halte du sie dumm, ich halte sie arm !"


    >Das musste auch einmal in aller Klarheit gesagt werden.<

     
    FreniIshtar gefällt das.
  9. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    2.003
    Marx war und ist für mich ein zweischneidiges Schwert.

    Ich habe Engels gelesen um Marx zu verstehen. Bin mir nicht sicher ob ich das auch habe.

    Vieles von dem was aus Diskussionen aus seiner Theorie entstanden ist habe ich für mich für richtig empfunden.

    Vor allem der Klassenkampf und das nur wenn sich Arbeiter solidarisieren und organisieren es zu einer gerechteren Verteilung kommen kann. Leider ist der Kampf verloren, weil wir nicht hinter den Gewerkschaften stehen. Wann haben wir das letzte Mal gestreikt in einem Ausmaß das unsere gerechtfertigten Forderungen auch erfühlt werden. Ein Kompromiss vom Kompromiss ist kein Sieg.
     
    FreniIshtar und ichbinderichwar gefällt das.
  10. Neugier

    Neugier Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. März 2004
    Beiträge:
    3.651

    Sozialpartner mit Augenmaß.

    Fibonacci,
    in Österreich haben wir glücklicherweise die Tradition der
    Sozialpartnerschaft, in deren Rahmen zumeist recht brauchbare
    Kompromisse gefunden werden, ohne dass gestreikt werden muss.

    Diesem Operationsmodus von Gewerkschaften und Unternehmerverbänden
    haben wir beispielsweise auch zu verdanken,
    dass die Netto-Ersatzrate für Pensionen
    in der Größenordnung von mehr als 70 % liegt.

    Um dieses Pensionssystem beneiden uns die Piefkinesen !


    Aber du hast natürlich recht, dass hierzulande
    der beinharte Klassenkampf ziemlich aus der Mode gekommen ist.

    Vielleicht müssen in nächster Zeit wieder einige harte
    Auseinandersetzungen geführt werden,
    um das bisher Erreichte abzusichern.


    >Das musste auch einmal in aller Klarheit gesagt werden.<

     
    FreniIshtar gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden