1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie erlangt man Tugend und erhält diese ?

Dieses Thema im Forum "Philosophie Allgemein" wurde erstellt von Marco22, 9. August 2017.

  1. Marco22

    Marco22 Active Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    650
    Werbung:


    Tugend ist ein vieldeutiger Begriff. Ich will im folgenden nicht auf die vielen Definitionen des Begriffs eingehen, sondern das als Tugend gelten lassen was dem vernünftigen Verstande als tugendhaft erscheint und möglicherweise auch einen ulitaristischen Vorteil für eine Gesellschaft hat.

    Hier ist übrigens ein Wiki Artikel der den Begriff der Tugend genau erläutert und mir auch zum ersten Mal begegnet ist !https://de.wikipedia.org/wiki/Tugend

    Aber nun zur Fragestellung : Das Tugendhaftes Verhalten und Denken erstrebenswert ist, ist vermutlich jedem mehr oder weniger bekannt. Das Problem ist jedoch, dass Menschen derart von ihren Emotionen gesteuert werden, dass es kaum jemandem ( wenn überhaupt jemandem ? ) gelingt wirklich immer tugendhaft zu handeln und zu leben. Selbst wenn es in bestimmten Phasen die Tugend durchdringt kann sie doch nicht dauerhaft aufrechterhalten werden.

    Wie ist dem nun entgegenzuwirken ? Um diese Frage anzufangen sollte zunächst verkürzt besprochen werden inwiefern der Mensch überhaupt frei in seinem Handeln und Denken sein kann. Zunächst scheint die Frage einfach beantwortet, da nun einmal das vermutlich nach determinitischen Gesetzen arbeitende Gehirn für das Denken, Handeln und Fühlen verantwortlich ist. Bei Philosophischer Betrachtung scheint diese scheinbar probate Antwort jedoch problematischer als gedacht. Schließlich ist wohl kaum jemand wirklich der Auffassung, dass jeder einzelne Gedanke völlig automatisch und unabhängig einer autonomen Seele arbeitet. Schließlich wäre sogar jener Gedanke erst Produkt des autmomatisch arbeitenden Gehirns !

    Nun werde ich diese Fragestellung überspringen, da diese sowieso nur in eine Sackgasse führt die jeder mit eigenen Vorstellungen schmücken kann. Jedoch können diese Überlegungen hifreich bei Reflektionen bezüglich eines tugendhaften Lebens sein.

    Zurück zur Tugend :

    Beispiel : Angenommen wir nehmen uns vor stets demütig zu sein und den gefühten Ungerechtigkeiten des Lebens hart entgegenszustehen. Ein paar Tage hält dieser Zustand vielleicht an. Irgendwann kehrt aber wieder die destruktive Emotion im Gefühlshaushalt ein und die Demut scheint der subjektiven Empfindung verborgen. Deses Beispiel kann vielleicht nicht jeder nachvollziehen ! Deshalb nehme ich ein ein anderes s, welches zwar nicht direkt eine Tugend ist bei dauerhafter Beständigkeit aber zu einer tugendhaftere Gesellscahft beitragen würde.

    Die Rede ist vom Glück ! Wer sich sagt es gibt keinen Grund schlechte Laune zu haben, da diese sinnlos ist und an der Situation nichts ändert ist vielleicht wenn es gut läuft ein paar Tage zufrieden. ( Je öfter die Erfahrung gemacht wird das es nicht klappt umso schwächer ist der Effekt ) Irgendwann kehrt aber wieder die Unzufriedenheit ein, da das Gehirn vermutlich nur begrenzt Glücksbotenstoffe produzieren kann. Ich denke so ist es auch bei tugendhaften Verhaltensweisen. Sobald das Gehirn damit anfängt mit Hormonen zu sparen , welche zu Neuroneninteraktionen führen die das Individuum darin anspornen subjektiv tugendhaft zu handeln hört auch die Tugend auf. Es ist wie bei der Schokolade die irgendwann nur noch mittelmäßig schmeckt, da der Geschmack langsam eintönig wird und weniger Hormone auslöst, welche der Verstand als " schmeckt gut " interpretier

    Nun wieder zur oberen Frage mit Ausrufezeichen ! Wie ist dem entgegenzuwirken !

    Besteht hier überhaupt eine Möglichkeit ?

    Normalerweise wollte ich an dieser Stelle weiterschreiben. Da ich aber in Zeitdruck bin mache ich hier zunächst ein Ende. Vielleicht ist es aber auch ganz passend hier eine Verschnaufspause zu machen um nicht potentielle Beiträge bereits in der Eingangsfrage vorwegzunehmen. Ihr könnt schon mal zu diskuttieren anfangen sofern euer Wille und Verstande euch nicht daran hindert ernsthaften Diskurs zu führen, da der Name Marco bei euch möglicherweise Unsicherheiten in Bezug auf Ernsthaftigkeit auslöst .
     
  2. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    10.514
    Wenn dem entgegen zu wirken wäre, würde eine Tugend keine mehr sein. Eine Tugend definiert sich ja auch dadurch, dass sie nicht leicht zu erlangen und halten ist.
     
  3. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    15.778
    Oft wird so behauptet, aber kennen Sie eine vernünftige und nachvollziehbare Begründung dafür, sich tugendhaft zu verhalten?


    Grüss Gott!
     
  4. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    14.226
    Nach wem willst du denn die Uhr stellen:dontknow:
     
  5. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    14.226
    Gleichschritt Marsch:ironie:
     
    Ellemaus gefällt das.
  6. Marco22

    Marco22 Active Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    650
    Werbung:


    Nun zur Fortsetzung !

    Zunächst versuche ich aber die Frage zu beantworten, welche Andersdenk in Beitrag 3 stellte. Eine Begründung sich tugendhaft zu verhalten basiert auf der Grundlage so zu handeln, dass der größtmögliche Nutzen für seine Mitmenschen, sich selbst und die Umwelt besteht. Freilich ist es sehr schwer zu beurteilen wie dies gelingen soll. Bei der Umwelt und den Lebewesen ( außer vielleicht den Menschen ? ) gilt es aktiv hier auf dem Planeten zu versuchen sich für diese einzusetzen z.B Geld an vertrauenswürdige Hilfsorganisationen spenden, weniger Fleisch essen und weniger verschwenderisch leben. Zwar sind Tiere auch keine Tugendbolde doch sind diese nicht so boshaft wie wir Menschen, welche oftmals destruktiv handeln , obwohl sie mit Vernunft ausgestattet sind. Deshalb bedürfen sie nicht der strengen Ermahnung für Fehlverhalten.

    Wobei selbstverständlich auch Menschen geholfen werden muss. Jedoch bin ich am Zweifeln, ob Toleranz soweit gehen sollte, dass auch Menschen welche offensichtliches Fehlverhalten zeigen aktzeptiert werden sollten, nur weil sie keinen offensichtlichen Schaden anderen zufügen. Soweit die Begründung im Bereiche unseres Zusammenlebens. Natürlich ist eine überzeugende Begründung sich tugendhaft zu verhalten auch der religiöse Glaube. Aber auf diesen komme ich sowieso noch zum Sprechen. Deshalb werde ich diesen zunächst überspringen.

    Nun aber ein paar Anmerkungen und Ergänzungen zu meiner im Eingangsbeitrag gestellten Frage !

    Bei "Wie entgegenwirken" war ich stehen geblieben und werde jetzt mal den Gang einlegen ( und ein paar Stufen überspringen )um vom Flecke zu kommen.

    Wer sich untugendhaft verhalten hat ist häufig geneigt anstatt gerade umgekehrt zu handeln sich noch tiefer in den Abgrund zu begeben . Schwer ist der Schlag wenn man etwas verbricht, wovor beispielweise in der Bibel scheinbar gewarnt wird. Anstatt sich nun zu wandeln und umzukehren scheint die Hoffnungslosigkeit so groß, dass die blinde Vernunft geradewegs sich schlimmer verhält als das eigentliche Vergehen war. Ein Kenner der Bergpredigt weiß vielleicht von der Problematik ! Aber nun zunächst zur Frage wie wir dem Kreislauf entfliehen können bei schlechtem Vehalten in noch schlechteres hineinzugeraten ?

    Zunächst müssen wir uns fragen, welches Gewicht dem Vergehen zuzuordnen ist und wie wir handeln um dieses wiedergutzumachen. Beschimpfen wir beispielweise einen Mitmenschen solltenwir uns zunächst unserer eigenen Schlechtheit bewusst werden und uns hier verinnerlichen, dass wir keinen Grunde zu Selbstruhm haben und den Angriff des potentiellen Feindes verdient haben. Auf der anderen Seite sollten wir nicht zu sehr Mitleid für den haben den wir beschimpfen, da dieser auch ein sündhafter Mensch ist und ebenfalls der Ermahnungen bedürft.

    Mache mal wieder hier ein Ende, da in diesem Beitrag schon viele wichtige Punkte kurz berührt wurden und wohlmöglich von anderen weiterdiskuttiert werden können . Außerdem will ich nicht schon meine gesamten Gedanken hier aufführen sondern schrittweise einer Lösung oben eingangs gestellert Frage näher kommen. Da ich viele Überlegungen bezüglich des Themas habe werde ich immer ein paar Themenfelder berühren und manche auch nicht ganz abschließen. Mal sehen wie sich meine Argumente weiter entwickeln werden ? Gewiss kann jeder sich seine eigene Meinung über diese bilden und versuchen diese einzuordnen und hoffentlich einen konstruktiven Nutzen daraus erarbeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2017
  7. Marco22

    Marco22 Active Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    650
    Fortsetzung :

    Um dem Kreislauf der Dickköpfigkeit zu entfliehen der uns bei Problemen immer weiter in diese hineinreitet sollten wir uns in gewisser Weise selbst überwinden. Freilich wird der aufmerksame Leser vielleicht fragen " Ist dieser subjektive Zustand nicht ebenfalls determiniert und somit nicht dem eigenen freien Willen zuzusprechen "? Diese Frage muss jedoch unbeantwortet bleiben, da es bisher keine einleuchtende Antwort auf diese Frage gibt. Deshalb sollte so getan werden als habe der Mensch eine Möglichkeit seinen eigenen Weg zu gehen und gewissermaßen selbst zu entscheiden welchen Pfad er entlangläuft.

    Mit überwinden meine ich allerdings nicht den Zustand den gerne Psyschodocs in den Lehrbüchern als abspalten bezeichnen die der Körper einleitet um kurzfristig eine traumatische Situation besser zu überstehen. Gemäß den Psyschodocs hat dieser außerdem langfristig zerstörerische Konsequenzen, da sich betreffende Person nicht mehr genug ihrer eigenen Selbst bewusst ist und sich deshalb emotional überfordert bzw. mit Psyschosomatischen Bescherden reagieren kann.

    Ich meine mit Überwinden den Zustand des gleichzeitigen aktzeptierens und Ablehnens der eigenen Sündhaftigkeit ohne, dass es zur emotionalen Überlastung kommt. Ein Gläubiger sollte seine Situation also reflektiert betrachten und bei Problemen dessen Lösung im Kopf behalten ohne allerdings in weiteres destruktives Verhalten hineinzugeraten. Viele moderne Leser werden sich vielleicht fragen, was ich unter sündhaft definiere. Ich habe keine feste Definition für Sünde sondern betrachte jene Verhaltensweisen als untugendhaft, welche in einer moralischen und durch religiösen Glauben geprägten Weltanschauung untolerierbar sind.

    Gewiss ist dessen Gewicht immer Subjektabhängig. Jeder Leser dieses Textes lebt gewissermaßen in seiner eigenen subjektiv wahrgenommen Welt. Zwar gibt es durchaus eine Konventionn auf sprachlicher Ebene , welche es ermögicht sich auf zwischenmenschlicher Ebene zu unterhalten und in die Sitation seines Gesprächpartners hinezudenken. Doch die tatsächliche Interpretation spielt sich immer nur in unserem eigenen Kopf ab. Sogar die eigene Wahrnehmung wechselt immer. Geht man mit schlechter Laune in dieses Forum erstrahlt dieses in ganz anderer Farbe, als bei besserer Laune.

    Dementsprechend wird diese emotionale Tönung auf Mitmenschen übertragen und diese im Kontext der eigenen Stimmung gesehen. Diese Regel gilt auch allgemein im zwischenmenschlichem Kontext. Die Welt ist nicht schlecht weil sie so ist, wie sie ist. Sondern sie ist ebenso, wie sie wir uns selbst zusammenfügen. Außerhalb unserer Wahrnehmung existiert die Welt nicht so, wie sie sich uns zeigt. Bevor ein Individuum da war gab es zwar eine Welt, aber nicht die Welt, welche das Individuum sich später als Welt interpretieren wird.

    So ! Nun setze ich hier mal wieder mal den Anker an und raste ein wenig am Hafen. Mal schauen, ob andere Schiffe hier halten und die Fahrt fortsetzen werden. Doch habet genügend Tank an Bord , damit ihr nicht im Meere untergehet ! Denn wer auf weite Reisen gehet sollte immer Gepäck dabeihaben um nicht in unüberlegtheit zu verfallen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2017
  8. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    14.226
    Wenn man eine Tugend mit jemanden gemein hat,ist es nicht mehr deine Tugend allein und deswegen hat man besser nicht zuviele Tugenden.
    Ist im Mist scharren ein Tugend versteckt:blume2:?
     
  9. Marco22

    Marco22 Active Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    650
    Forstetzung !

    Bleiben wir aber zunächst auf dem Lande und beantworten zunächst die Fragen von ich bin der ich war. Erste Argumentation halte ich für unhaltbar und aus der Luft geholt. Sofern es sich um eine Tugend handelt muss sich keine Sorge gemacht werden, dass diese noch andere Menschen besitzen und gemäß dessen moralischen Leitfaden handeln. Schließlich ist es immer noch besser einer unter den Durchnitts Tugendbolden zu sein, als aus jener Gruppe ausgeschlossen zu sein !

    Nun zur 2. Behauptung : Mit dieser Aussage wirfst du eine interessante Frage auf. Nämlich die inwiefern sich in Abhärtung gegenüber Widrigkeiten eine Tugend verstecken könnte. Im Falle des Mist Scharens kann die Tugend und Weisheit darin bestehen, dass man sich während des Vorgangs bewusst macht, dass man keinerlei Selbstruhm verdient hat und ein kleiner Mistwegkehrer ist. Jedoch sollte jenes Bespiel nicht als Vorbild gegenüber der Abhärtung gegenüber dem Mist, welche Feinde versuchen in der Welt auszusäen versuchen führen.



    Nun zur eigentlichen Fortsetzung : Unsere Stimmungen wechseln zuweilen wie das Wetter. Woher wissen wir aber bei welchen klimatischen Verhältnissen wir richtiges Gedankengut denken. Gewiss würden viele nun sagen beim Sonnenschein lachen die Blumen und wählt der Bürger die SPD. Andere würden dagegen sagen der Wechsel zwischen den Wetterlagen mache das Leben aus. Aber wie wollen wir Gewissheit haben wenn einmal jene Überzeugung als " Wahr " erachtet wird und bald wird eine andere als " wahr " erachtet wird. Irgendwann verlieren wir unsere Vertrauen in beide Ansichten und verzweifeln im Labyrinthe der Verzweiflung und Hoffnungsloigkeit.

    Nun ! Ich gehe mal ein bisschen an die frische Luft und tanke ein bisschen Sauerstoff da meine kleinen ( Neuronen ) langsam der Vorrat an Neurotransmittern ausgeht. Sie wollen schön argumentieren aber, nun ja tüchtiger Leser. Die Vorherbestimmung führt mich nun mal auf den Pfad hier mal wieder zu rasten und die Karte für das Labyrinthe des Lebens mit dicker Tinte an den verschwindenten Pfaden einzuzeichen und ein paar Wege hinzuzufügen.
     
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.680
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Eine Tugend definiert sich nicht über das Reden oder Schreiben, sondern über seine Kontemplation im Tun.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     

Diese Seite empfehlen