1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was versteht man unter der neuen Weltordnung (NWO)?

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Joachim Stiller, 3. April 2018.

  1. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.748
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Aber das glauben Sie doch auch erst, seitdem ich Ihnen das eingeredet habe...
    :lachen:
     
  2. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    So wichtig bist Du nicht...
     
  3. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.009
    Der größte Teil des Internets ist auf English. Früher gab es Leute, die haben durch Internetnutzung mehr Englisch gelernt als in der Schule.

    Heute sucht man gezielt nach Seiten in "seiner" Sprache und nimmt dabei in Kauf, dass einem vieles durch die Lappen geht. :(

    Eine gute NWO müsste die Etablierung einer Weltsprache auf ihre Agenda setzen. Erst wenn alle Menschen eine Einheitssprache sprechen, machen Visionen wie "Information at your fingertips" wirklich einen Sinn.
     
  4. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Oh Gott, bewahre... Willst Du die Menschheit vergewaltigen?

    Ursprache, ideale Sprache und normale Sprache

    Dass, noch ehe eine Ursprache entstanden war, sich die Stämme trennten, und eigene Wege gingen, und sich die Sprachen erst mit der Zeit ausformten, ist eine von mir selbst vertretene These. Sie geht im Grunde auf Umberto Eco zurück, zu dem ich gleich noch etwas sage. Damit hat es auch niemals eine eigentliche vollständige Ursprache gegeben, so meine zentrale These. Und damit sind die Sprachen auch nicht mit einem Baum vergleichbar, weil eben der Stamm fehlt. Was nun die Evolution der Sprachen anbelangt, das ist eine höchst schwierige Frage. Umberto Eco, der sich auch mit Sprache und Sprachphilosophie beschäftigt hat, und im Zuge dieser Untersuchungen auch mit a) der Ursprache, die es nicht gibt, und b) der Idealsprache, die aber nicht wünschenswert ist (ich sage gleich, warum) sagt in einem Fernsehinterview (Sternstunde Philosophie), dass Sprache sehr von den Umweltgegebenheiten abhängt. Und zwar maßgeblich. Rein Psychologisch schaffen wir unsere jeweilige Sprache ganz genau nach den jeweiligen Umweltbedingungen. So können innerhalb kleinster Lokaler Unterschiede schon gewaltige Dialektunterschiede in der Sprache auftreten. Eco nannte ein Beispiel in seiner Heimat, wo in nur 60 km Entfernung ein Dialekt gesprochen würde, den er selbst praktisch nicht mehr verstehen würde. Und Eco trieb diesen Gedanken auf die Spitze: Wenn Völker wandern, dann nehmen sie ihre Sprache nicht einfach mit, sonder sie passen sie immer aufs Neue den geänderten Bedingungen und Örtlichkeiten an. Offensichtlich ist der Mensch und auch das menschliche Gehirn gar nicht für eine fixe Sprache geschaffen, Offensichtlich ist der Mensch und auch das Gehirn viel eher für eine dynamische Entwicklung der Sprache geschaffen, damit er sich der jeweiligen Umwelt flexibel anpassen kann. Was Eco da sagte hat mich tief erschüttert, und nicht nur beeindruckt. Schließlich kennen wir diese Dinge ja schon ansatzweise von Steiner. Es ist einfach schade, dass diese Dinge so selten "zur Sprache kommen". Es würde so machen sprachanalytischen Philosophen von seinen Obsessionen befreien.

    Und hier einer der eltzten öffentlichen Auftritte des großen Universlagelehrten Umberto Eco:

     
  5. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.009
    Das geht nicht, aber man kann die Menschheit lenken. :)
     
  6. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Man kann die Menschheit auch vergewaltigen, etwa wenn man ihr das Logenenglisch als einzige Weltsprache aufzwingt...
     
  7. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.748
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    .

    » Das wahre definitive Nichtwissen ist nicht fehlbar
    ohne (nahe) zugleich unbestimmt unfehlbar zu sein!


    Die einzige Weltordnung, die nicht dem Fallibilismus unterliegt,
    das ist die Weltenordnung eines ausschließbaren Nichtwissens.
    «

    Bernies Sage (Bernhard Layer)

    .
     
  8. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    16.748
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Nein, das geht nicht. Vergewaltigen kann man nur die Geschichte der Menschheit, nicht aber die Menschheit selbst!
     
  9. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Quatsch...
     
  10. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    8.009
    Die Masons sind okay. Sie feiern skurrilen Rituale, was vielen Idioten Angst macht.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden