1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Vaterschaftstests in D ab jetzt nur noch mit Zustimmung der Mutter

Dieses Thema im Forum "Kinder" wurde erstellt von KorporalKarotte, 14. Januar 2005.

  1. ^gaia^

    ^gaia^ Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2018
    Beiträge:
    2.982
    Werbung:


    Ich habe dazu etwas bei "Frag einen Anwalt" :) gefunden.
    Da wurde dem Mann der einen Vaterschaftstest wollte, bevor er Unterhalt zahlt, geraten:
    "Sie sollten einen Antrag auf Einwilligung in eine genetische Untersuchung gem. § 1598a BGB stellen. Danach kann der Vater zur Klärung der leiblichen Abstammung die Einwilligung von Mutter und Kind verlangen. Verweigert die Mutter die Einwilligung, so kann das Gericht eine nicht erteilte Einwilligung ersetzen und die Duldung der Probenentnahme anordnen.


    Sie sollten in dem Antrag darstellen, dass Sie als Vater des Kindes in Frage kommen und dass die Mutter den Test verweigert. Der Antrag lautet auf Ersetzen der nicht erteilten Einwilligung und Duldung der Probenentnahme."

    Das Gesetz dazu:

    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
    § 1598a Anspruch auf Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung der leiblichen Abstammung

    (1) Zur Klärung der leiblichen Abstammung des Kindes können
    1. der Vater jeweils von Mutter und Kind,
    2. die Mutter jeweils von Vater und Kind und
    3. das Kind jeweils von beiden Elternteilen
    verlangen, dass diese in eine genetische Abstammungsuntersuchung einwilligen und die Entnahme einer für die Untersuchung geeigneten genetischen Probe dulden. Die Probe muss nach den anerkannten Grundsätzen der Wissenschaft entnommen werden.
    (2) Auf Antrag eines Klärungsberechtigten hat das Familiengericht eine nicht erteilte Einwilligung zu ersetzen und die Duldung einer Probeentnahme anzuordnen.
    (3) Das Gericht setzt das Verfahren aus, wenn und solange die Klärung der leiblichen Abstammung eine erhebliche Beeinträchtigung des Wohls des minderjährigen Kindes begründen würde, die auch unter Berücksichtigung der Belange des Klärungsberechtigten für das Kind unzumutbar wäre.
    (4) Wer in eine genetische Abstammungsuntersuchung eingewilligt und eine genetische Probe abgegeben hat, kann von dem Klärungsberechtigten, der eine Abstammungsuntersuchung hat durchführen lassen, Einsicht in das Abstammungsgutachten oder Aushändigung einer Abschrift verlangen. Über Streitigkeiten aus dem Anspruch nach Satz 1 entscheidet das Familiengericht.

    Das Problem scheint aber zu sein, dass eine sich weigernde Mutter sich auf (3) berufen kann und das Ganze somit sehr lange hinaus ziehen kann.
    Der Vater kann sich dann eventuell weigern Unterhalt zu zahlen( was ich jetzt nicht weiß), aber lebt in Unwissenheit, ob das Kind nun sein leibliche ist, oder nur eins für das er zahlen soll und wird das auch oft tun, weil man ja eine Beziehung zu seinem ( eventuellem) Kind aufbauen möchte.
    Im Prinzip ist es ja schon sehr suspekt, wenn eine Mutter im Unterhaltsfall einem Vaterschaftstest nicht zustimmt.
    Im einer Beziehung finde ich es aber bedauerlich, wenn das Vertrauen zueinander so gestört ist, dass der Vater einen Test braucht, um seine Vaterschaft anzuerkennen.
     
    Freigeist496 gefällt das.
  2. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    7.601
    Dieser Zwiespalt erklärt sich, daß es eben eine rechtliche und eine biologische Vaterschaft gibt.
     
  3. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    2.829
    Wenn das 1994 schon so wäre, würde ich heute noch immer nicht wissen, dass der "Mistkerl" nicht mein väterlicher Erzeuger ist. Da diese Frage nur 9 Jahre später aufkam, hab ich wohl "Glück in der Zeit" gehabt.
     
  4. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    2.829
    Es gibt auch eine "herzliche" - Die sinnvollste, die nie anerkannt wird, es sei denn die Rechtlichen haben seltsamer Weise "Herz".
     
  5. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    7.601
    Ich vermute, daß in jedem Fall auch "Herz" bei einem "Streitteil" dabei sein könnte. ?
     
  6. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    2.829
    Werbung:


    Bei "Herrschsucht" ist nie "Herz" dabei. In vielen Fällen vor Gericht heißt es "Im Interesse des Kindes", doch um das Interesse des Kindes geht es nie, sie werden nicht mal gefragt, es sei denn sie sind "mündig".
     
  7. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    7.601
    Das ist nicht ganz richtig: Die Kinder haben gesetzliche Vertreter. Daneben gibts das für mich erstaunliche Phänomen der "freiwilligen" Anerkennung der Vaterschaft ohne Vaterschaftstest - Unterschrift genügt - dagegen gibts keinen Zwang zu einem Vaterschaftstest für eine biologische (?echte) Vaterschaft ... Ganz schön verworren.
     
  8. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    26.014
    Ein Freund von mir,sieht sein Kind nicht mehr.Sie hat ihn ausbezahlt und wollte keinen Test,ist also zum Ex zurück.
    Er weiß aber das er der Vater ist,aber wie gesagt,sein Kind wird ihn,oder umgekehrt,wahrscheinlich nicht mehr sehen.
    Traurig,...
     
    FreniIshtar gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden