1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

[UMFRAGEN + TESTS] Selbstdarstellung, Lebensfragen etc.

Dieses Thema im Forum "Psychologie" wurde erstellt von hylozoik, 23. Mai 2013.

  1. hylozoik

    hylozoik Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    17.584
    Ort:
    in-meiner-welt.at
    Werbung:


    Offene Fragen können das Leben be+erschweren - meines ganz bestimmt! :rolleyes: :cool:
     
  2. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.134
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Dann sei doch froh darüber, denn damit verlierst Du wenigstens nicht die Bodenhaftung! :)

    Zu meiner Selbstdarstellung:

    Seitdem sich mir –übrigens ungefragt (!) - die Funktionsweise der Anti-Gravitation offenbart hat, habe ich ständig damit zu kämpfen, dass ich nicht (geistig) abhebe!

    Dies ist übrigens der erste abgehobene Beitrag von mir, der über die Marke 10.000 ( = 10 x 10 x 10 x 10) hinaus in einer Viererbande von Nullen ( = 0 x 0 x 0 x 0 = 0! x 0! = 1 = EINS) - als kleines EINS mal EINS - zu doppel-ex-sistieren vermag und den Erkenntnishorizont meiner Leser ohne mein besonderes Zutun im *Ur-Quantenlogos* - entweder verschämt oder unverschämt schon strapaziert hat oder noch strapazieren wird.

    Für diese Zumutung möchte ich mich hier in aller Form entschuldigen und gelobe künftig mehr Enthaltsamkeit (....nicht aber in einer neuro-semantisch kritisch falsch verstandenen Gestaltlehre einer *Enthalt-Samen-keit* :D)....

    Es ist ja schon für unsere potenten Physiker hier im Denkforum schlimm genug, dass sie in ihrer Ungeduld den Ereignishorizont ihrer rückbezüglichen Wissenschaft nicht „vorbezüglich“ - auch noch zu toppen vermögen - und sich scheinbar - wie die Religionen - im Rückzug befinden....

    Würden die Naturwissenschaftler unsere Geisteswissenschaftler ernst nehmen, dann müssten Sie wissen, dass diese Grenze des Ereignishorizontes für den Erkenntnishorizont und den Erfahrungshorizont nicht gilt und die Musik der Zukunft sich nur über die Dominanz der Geisteswissenschaften harmonisieren lassen wird.

    Bernies Sage (Bernhard Layer) – geschrieben am Tage EINS nach 10.000…… (Beiträgen natürlich!)
     
  3. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    10.588
    Ich finde es traurig mir vorzustellen, wie Du in Deinem Alltag Anfeindungen ausgesetzt bist und Dich (täglich?) gegen Vorwürfe verteidigen musst. Ich hatte auch ein paar Jahre einen solchen Alltag, erinnerte mich aber glücklicherweise daran, dass es so nicht sein muss und habe die Feindlichkeit wieder aus meinem Alltag entfernt.
     
    dasinci und Bernies Sage gefällt das.
  4. dasinci

    dasinci Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    1.900
    Ja, natürlich gibt es eine Grenze. Es gibt viele Umstände, die ich nicht oder fast nicht beeinflussen kann.
    Die Tollheit der Tests relativiert sich nicht. Mir fällt eine Methode ein: autogenes Training, bzw. Autosuggestion.
     

Diese Seite empfehlen