1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Träume

Dieses Thema im Forum "Unter Uns" wurde erstellt von dasinci, 4. Januar 2018.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.909
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Hier einmal einige wenige Traumbeispiele, die von mir und auch von anderen interpretiert wurden... Ich poste sie gleich mal.... Etwas Geduld bitte...
     
  2. dasinci

    dasinci Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    2.291
    Warum schreibst du es nicht einfach?
     
    ichbinderichwar gefällt das.
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.909
    Ort:
    Münster
    Der Traum von „mwezi_buku“: „Würmer, die aus der Haut kriechen ...“

    Hi, ich habe mal wieder ein Problem. Bei mir geht es zur Zeit drunter und drüber, mein Leben ist gerade das reinste Chaos. Was mich trotzdem Wundert, ist, dass ich das so gut zu verkraften scheine.... Auch wenn sich um mich alles schneller und schneller dreht, denke ich einfach immer nur, Du schaffst das! Und wenn Du es hinter Dir hast, bist Du wieder ein Stück gewachsen.

    Nun ja. Auf jeden Fall, eines nimmt mich im Moment enorm mit, und das ist die Tatsache, dass ich meine geliebten 15-jährigen Yoki Timmy auf seinen letzten Gang begleiten muss, was ich in einem anderen Thread beschrieben habe. Ich weiß nicht, ob das bei der Traumdeutung auch eine Rolle spielt, aber ich wollte es mal dazusagen.

    Auf jeden Fall hatte ich heute wieder einen wahnsinnig reellen Traum, indem es darum ging, dass meine beste Freundin mit mir im Badezimmer stand und immer ihren rechten Arm etwas versteckt hielt.

    Als ich sie darauf ansprach, wollte sie mir ihren Arm nicht zeigen, worauf ich ihn einfach genommen und angesehen habe. Was ich gesehen habe, hat mich total geschockt, denn in ihrem Arm waren unheimlich viele Würmer oder Parasiten die ca. 2 cm. Lang waren und direkt unter der Haut lagen. Als sie bemerkt haben, dass ich sie entdeckt hatte, kommen sie alle heraus und vielen auf den Boden.

    Ich habe noch versucht, sie einzusammeln und in der Toilette runterzuspülen, aber es waren so viele und es wurden immer mehr. Und ganz plötzlich hielt ich nicht mehr den Arm meiner Freundin in der Hand, sondern meinen eigenen. Ich musste mit Entsetzen zusehen, wie es immer mehr wurden und wie sie aus meinem Arm krochen ... Ich hatte so schreckliche Angst ... Ich muss aber immer wieder an die Hunde denken und an die Frage, warum meine beste Freundin ihren Hund (den ich gerade zur pflege habe, zu meinen eigenen Zweien) keine Wurmkur gegeben hat...

    Kann mir bitte irgend jemand erklären oder versuchen zu deuten, was mir mein Unterbewusstsein damit sagen will?

    Ich habe Vermutungen, allerdings kenne ich mich mit der Deutung von Träumen überhaupt nicht aus ... Könnte es etwa bedeuten, dass ich aus meiner Haut will? Oder dass ich Angst habe, meine Freundin könnte sich nicht richtig um ihren Hund kümmern? Ich weiß es einfach nicht...

    Ich wäre Euch für Deutungsvorschläge sehr dankbar ... Kritik wird natürlich auch angenommen



    Meine Deutung:

    Ich denke, das hat mit den Hunden erst einmal nichts zu tun. Außer, es hat mit Tod zu tun. Den Tod bringen wir, das ist bei uns kulturell bedingt, und im kollektiven Unterbewusstsein tief verwurzelt, immer mit Verwesung in Verbindung. Die Würmer fressen uns. Du musst das aber nicht wortwörtlich nehmen. Wesen, oder „verwesen“ kann auch bedeuten, dass sich etwas verändert, dass Du Dich veränderst, Dich wandelst, eben „verwandelst“. In etwa so, wie die Raupe in einer Metamorphose zum Schmetterling wird. Der Schmetterlingspuppe ist auch nicht besonders wohl dabei. Viele alte und neue Eindrücke arbeiten an Dir, arbeiten in und an Deiner Seele, wie wollen etwas ganz neues schaffen. Ja, ich denke, Du willst Dich als neuen Menschen erschaffen, und das wird Dir auch gelingen, da bin ich mir ganz sicher. Gib dem Zeit, Lass Dinge einfach auf Dich zukommen, prüfe sie und entscheide dann. Ich sehe da jedenfalls keine größeren Probleme auf Dich zukommen.

    Antwort von „mwezi_buku“

    Danke für Deine schnelle Antwort, sie fühlt sich sehr gut an. Da bin ich ja doch beruhigt, dass es nicht schlimmer ist, als gedacht.
     
  4. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.909
    Ort:
    Münster
    Der Traum von „ryker“: „Bahnhof“

    Hallo, ich hatte heute Nacht einen komischen Traum. Vielleicht kann mir jemand helfen das ganze irgendwie zu deuten. Ich träumte von meiner „Ex“. Sie saß mit mir in einem Uni-Hörsaal und sagte mir, sie werde mit einem anderen Typen verreisen. Später kam ich zu einem großen Bahnhof. Ich sah einen großen schwarzen Siebener-BMW davor parken, mit großen silbernen Alufelgen. An das Kennzeichen kann ich mich noch erinnern. Ich sah zwar keinen Fahrer drin, aber ich wusste, dass er auf meine „Ex“ wartete, die jeden Moment mit dem Zug kommt, um mit ihr die besagte Reise zu machen Ich ging zum Bahnhof und suchte nach ihr. Als ich sie nicht fand, ging ich zurück und sah den BMW nicht mehr. Ich wusste, sie war weg. Als ich auf die Bahnhofsuhr schaute, sah ich die Uhrzeit. Es war 14:45 und es war ein Freitag.

    In der selben Nacht Träumte ich zuvor auch von Ihr. Wir waren bei ihr in der Gartenhütte und saßen an ihrem Holztisch. Sie wollt mich wieder zurück und hatte geweint. Ich wollte sie nicht, weil ich sauer war, weil sie mich zuvor mit einem anderen betrogen hatte. Ich ging raus und schlug die Tür zu. Ihre Mutter war auch anwesend, sagte aber kein Wort. ... . Besten Dank im Voraus.

    Meine Deutung:

    Na, ist doch klar: „Der“ Zug ist abgefahren.

    Antwort von „ryker“:

    Danke für die Antwort, die Sache war mir vorher schon klar. Deswegen wundert es mich, dass ich davon träume. Interessant ist, dass ich mich an so viele Details erinnern kann.

    Meine Antwort:

    Ich kann da nur spekulieren, aber ich sage jetzt mal etwas provokativ, vielleicht „wolltest Du die Trennung“, und träumst deshalb davon. Denn von „wieder Zusammenkommen“, oder so, hast Du ja wohl „nicht“ geträumt, oder? Ich würde Dir da jedenfalls keine Hoffnung machen wollen.
     
  5. dasinci

    dasinci Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    2.291
    @Joachim Stiller
    Du, hast du die Leute gefragt, ob du das darfst? Was soll der Scheiß eigentlich?
    Lösch mal die beiden Posts direkt wieder!
     
  6. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.909
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Einen noch:

    Der Traum von „magierin86“: „Zwei Häuser, eines schön und eines grässlich“

    Hallo zusammen, ich habe in den letzten zwei Tagen zwei Träume von Häusern gehabt. Zu jedem Traum vermute ich, dass er etwas mit den Geschehnissen des Tages zu tun hatte.

    Das passierte am Montag in der Realität: Wie einige von Euch wissen, sind wir auf Wohnungssuche. Ein Mann rief auf Grund unserer Anzeige bei uns an, und wir machten einen Termin für Dienstag

    Mein Traum von Montag auf Dienstag: Er fing damit an, dass ich bekannte in Afrika besuchte. Dort war es angenehm warm, ich wusste, dass ich eine Familie habe, aber diese war nun ganz weit weg. Ich genoss dieses Afrika bis zum Abend, denn da wurde der Himmel düster, und es wurde kalt. Ich dachte, dass ich mich in der Nähe einer Wüste befinden muss, wegen der Temperaturschwankungen. Dann war ich wieder in Deutschland und mein Mann und ich besichtigten das Haus. Es war edel und wunderschön, wir sahen uns die Küche, das Wohnzimmer, das Kaminzimmer, das Büro an, alles war herrlich, wenn auch geheimnisvoll. Dann gingen wir ins Badezimmer, es glänzte und es war ganz besonders. Da wachte ich auf.

    Das passierte am Dienstag in der Realität: Wir fuhren zum Besichtigungstermin, aber dort war niemand. Man sah, dass dort ausgezogen worden war, das Haus wurde 2000 erbaut. Wir gingen da einmal rum. Im Wohnzimmer war an einigen Wänden der ganze Putz ab, es sah aus, als ob ein Wasserschaden dafür verantwortlich war, der vom Balkon, der nicht fertig gestellt worden war, herzukommen schien. Auch an den Außenwänden konnte man seltsames weißes Zeug sehen, welches vom Balkon zu kommen schien.

    Wir warteten noch etwas, es kam aber niemand, und so fuhren wir wieder nach hause. Ich drehte mich noch einmal um, und hatte das Gefühl, aus den oberen Fenstern beobachtet zu werden.

    Mein Traum von gestern auf heute: Mein Mann und ich fuhren noch mal zu dem Haus und trafen dort die Besitzerin an. Diese vereinbarte einen Termin mit uns. Diesmal war sie und noch andere Leute da, die das Haus besichtigen wollten. Wir gingen rein. Dort war alles ganz schrecklich, alles sah so verkommen aus, die Wände im Wohnzimmer ekelten mich an und es war klar, dass wir es nicht haben wollten, dieses Haus, aber wir gingen dennoch mit nach oben. Dort war alles in einem noch schlimmeren Zustand. Wir gingen vom Flur aus in eines der Zimmer, ich sah zum Fenster im Flur hin, darüber befand sich roter Schimmel, und große, schwarze Käfer liefen an der Decke zum Schimmel hin. Ich sagte zu der Frau, dass das Haus nichts für uns ist, und machte sie auf den Schimmel aufmerksam. Sie sagte, dies sei ihr neu. Dann überkam mich das Gefühl, etwas anderes hätte mit dem Schimmel zu tun, Da sagte ich zu ihr, dass sie sich an mich wenden soll, wenn das nächst mal umgezogen würde, und ihr etwas seltsam vorkommt. Sie fragte mich, warum, und ich sagte, ich könne Böses fühlen. Da wurde sie sauer, und ihr Gesicht verzog sich richtig bösartig, sie ging auf mich los, doch ich packte sie am Hals, fühlte ein große Kraft, die mich durchströmte, schüttelte die Frau, bis sie nur noch erschrocken guckte, dann schrie ich sie an. ... (Es kommen noch einige Wortwechsel, die aber nicht so wichtig sind.) ... Dann wachte ich auf.



    Meine Deutung:

    Ich denke, die beiden Träume zeigen Dir nur die zwei Häuser, und wie Du Dich in ihnen fühlst. Das erste Haus, dieses wunderschöne, gab es das in einer Besichtigung in der Realität? Wenn nicht, ist es Deine Idealvorstellung von gutem Wohnen und du solltest die Realität damit vergleichen, und das „Anwesen“ oder die Wohnung nehmen, die Deinen Wunschvorstellungen noch am nächsten kommt. Natürlich muss man manchmal auch Kompromisse eingehen, aber eine Bahnhofstoilette muss es dann ja doch nicht sein, oder? Gruß Joachim
     
  7. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.909
    Ort:
    Münster
    Anmerkungen zur Traumdeutung

    Dass Träume auch eine Wunscherfüllung darstellen, scheint heute klar zu sein. Aber auch wenn man die genaue Funktion und Bedeutung der Träume immer noch nicht kennt, scheint doch klar zu sein, dass Freuds Reduktion auf die ausschließliche Wunscherfüllung zu kurz greift. Ich selber nehme heute meistens fünf Funktionen der Träume an:

    1. die Verarbeitung von Konflikten und Problemen,

    2. die Verarbeitung von Ängsten, Nöten und Sorgen,

    3. die klassischen Wunscherfüllungen,

    4. das Ausleben vernachlässigter Möglichkeiten,

    5. darüber hinaus gibt es aber noch die reinen Angst- oder Alpträume, die Entstehen, wenn verdrängte Ängste spontan wachgerufen werden. Dies ist wichtig zum Spannungsabbau.
    Besonders hat mich interessiert, wie wir emotional an unseren Träumen beteiligt sind, denn genau der emotionale Eindruck der Träume wirkt ja noch am Tage nach.

    Wir begegnen den Träumen im Schlaft entweder mit Liebe (Wunscherfüllung), mit Angst (Angstträume), mit Kummer (Kummerträume), oder mit Ärger (Konfliktträume). Interessant ist, dass es auch Eifersuchtsträume geben kann, wie der Traum von „ryker“ deutliche zeigt. Doch zu dieser Systematik der emotionalen Beziehungen gibt es eine bereits bekannte Struktur. Sie wird von einigen amerikanischen Psychologen verwendet. Ich fand eine entsprechende Darstellung bei Neale Donald Walsch, in den „Gesprächen mit Gott“. Nach dieser Systematik werden fünf reine Gefühle unterscheiden:

    1. Liebe

    2. Neid

    3. Angst

    4. Ärger

    5. Kummer
    Ich möchte grundsätzlich bestreiten, dass diese sehr animalisch anmutende Systematik zur vollständigen Darstellung der Emotionen und Gefühle des „wachen“ Menschen bereits ausreicht, glaube aber, dass sich diese Systematik für die Träume und die Traumemotionen, die ja auch sehr ins Animale gehen, durchaus bestätigen lässt.
     
  8. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    21.909
    Ort:
    Münster
    So, bin schon fertig... Eigene Träume kann ich ledier nicht beistäuern, weil ich sie grundstäzlich nicht notiere... Tut mir leid...
     
  9. dasinci

    dasinci Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    2.291
    Akzeptiert. Aber ich kann es nicht gutheißen, dass du dich mit fremden Federn schmücken willst. Träume sind etwas sehr persönliches. Ich hab das gemeldet. Du wurdest gewarnt.
     
  10. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    27.492
    Ob die Leute oder Menschen die sind welche der Traum zeigt bleibt fraglich,denn wie weit kann der Traum differenzieren,also das ich meine,von 10 Bekannten zu träumen und hier einen Zusammenhang fest zustellen unmöglich ist,denk ich mal...
    Ich träumte
    Ich träumte wir fuhren Berg ab mit Rädern,mit Kurven und schnell.hinter mir ein Kind,es redete mit mir,sprach es von Glauben.....
    Was ich sagte weiß ich nicht mehr als was ein Fragezeichen ergibt,nur war mein Gefühl darum nicht ärmer etwas gesagt zu haben.
    Plötzlich aber werde ich überholt (ein Mann),er lächelt und überholt mich und fährt davon mit einem Rennrad im Begriff noch jemanden zu überholen,wobei es jetzt noch berg auf geht.
    Dieser Mann welcher lächelte und uns überholte,jetzt fehlt es mir wieder ein,..hatte einen großen Hut auf,dieser war bunt,aber eher eckig und dieser Hut war es auch der ihm vom Kopf flog.
    Lächelte er dabei?
     
    dasinci gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Träume
  1. Svensgar
    Antworten:
    320
    Aufrufe:
    31.281

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden