1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Todesfälle

Dieses Thema im Forum "Kunst/Kultur Allgemein" wurde erstellt von Rosenquarz, 13. April 2015.

  1. hylozoik

    hylozoik Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    19.274
    Ort:
    in-meiner-welt.at
    Werbung:


    MAISCHBERGER: Helmut Schmidt (Bundeskanzler a. D.)
    28.04.15 | 73:57 Min. | Verfügbar bis 28.04.2016

    http://www.daserste.de/unterhaltung...ast-helmut-schmidt-bundeskanzler-a-d-100.html
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. bakunin

    bakunin Well-Known Member

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    1.092
    Für mich war er der größte europäische Politiker der Nachkriegszeit.
    Für ihn waren das Wort und der Handschlag verlässlicher, wie Verträge.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    11.097
    Ort:
    Schwarzwald
    Aber sie wissen schon, dass diejenigen die kritische, bzw. fremdenfeindliche Äußerungen von sich geben, unverbesserliche Nazis sind!?

    http://www.tagesspiegel.de/politik/...tik-ist-automatisch-rassistisch/12556342.html

    Warum ist dieser rechtspopulistische Hetzer noch in seinem Amt? :eek:

    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=ärger+mit+boris+palmer+

    Wenn man alle rechtsgerichteten Hetzer, Nazis, das Pegida Pack, usw. in Arbeitslager
    einsperren würde, hätte man für die armen Flüchtlinge viel mehr Wohnraum! :rolleyes:
     
  4. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.018
    Aus dem Link, reingestellt von Dir, Hylozoik:

    Maischberger: "Parallelen zu sich?" (Anm: Leutnant
    und Autor Granin)
    Helmuth Schmidt:
    "...menschlich und im Grunde beglückende Erfahrung:
    Die Einsicht, dass Krieg eigentlich verboten sein müsste
    ---- eigentlich"
    Ich habe ihn, seine, diese besonnene Art zu agumentieren, sehr-sehr lieb gehabt!
     
    bakunin und hylozoik gefällt das.
  5. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    11.097
    Ort:
    Schwarzwald
    Wollen sie damit sagen, dass er eher ein Panikmacher, bzw. ein Schwarzmaler war? :rolleyes:
    Man hat damals sogar versucht die Türken mit Geld zu bestechen damit sie D wieder verlassen!
    Man nannte diese Gräueltat bzw. Frevel politisch korrekt „Rückkehrprämie.“
    D.h. „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen“
    D.h. wer nicht zu den Intellektuellen gehört, zählt zu den Dummen? :confused:

    Mit der Wiedergutmachung sollte man es folgendermaßen regeln, für jedes gelieferte D Gewehr
    muss ein Flüchtling aufgenommen werden, für jede Rakete oder Panzer 1 000 Flüchtlinge usw., usf.

    Nun es ist ein jeder „ach so schlaue Deutscher“ erst nach dem Schaden klug geworden. :oops:

    Genau, ins Grab kann keiner was mitnehmen, :( deshalb müssen sie ihren Wohlstand auch nicht mehr verteidigen. o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2015
  6. Rosenquarz

    Rosenquarz Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    2.232
    Werbung:


    Wenn man über einen Toten nichts Gutes zu berichten weiß, sollte man schweigen!
     
  7. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    11.097
    Ort:
    Schwarzwald
    Wollen sie mich mit der Moralkeule erschlagen?

    H. Schmidt hat immer zu seinen Aussagen bzw. Zitaten gestanden,
    also ist es eine große Ehre für ihn, dass die Nachwelt noch seiner gedenkt, bzw. ihn zitiert!

    Viele große Dichter, Denker und Politiker werden gerne zitiert,
    wollen sie nun alle Zitierenden als üble Nachredner diffamieren?
     
  8. Rosenquarz

    Rosenquarz Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    2.232
    Mit Verlaub, das ist Spiegelfechterei!
     
  9. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    11.097
    Ort:
    Schwarzwald
    Auch andere Spitzen-Politiker waren damals für eine Einschränkung des Ausländeranteils. ;)

    Richard von Weizsäcker, 1981 "Nur wenn es gelingt, wirksame Maßnahmen gegen einen weiteren Ausländerzuzug zu ergreifen, nur dann werden wir mit denen, die hier verbleiben, zu einer menschenwürdigen Mitbürgerschaft kommen." Regierungserklärung als Regierender Bürgermeister von Berlin, 2.7.1981

    Bundeskanzler Willy Brandt (SPD), 1973 "Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten." (Regierungserklärung vom Januar 1973)

    Heinz Kühn (SPD), Ausländerbeauftragter, 1980 "Wenn die Zahl der Ausländer, die als Minderheit in einer Nation leben, eine bestimmte Grenze überschreitet, gibt es überall in der Welt Strömungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung, die sich dann bis zur Feindseligkeit steigern...Allzuviel Humanität ermordet die Humanität." (Neue Osnabrücker Zeitung, 13.9.1980)

    Heinz Kühn (SPD) Ausländerbeauftragter, 1981 "Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen, sind erschöpft." "Übersteigt der Ausländeranteil die Zehn-Prozent-Marke, dann wird jedes Volk rebellisch." (Quick,15.1.1981)

    Herbert Bath (SPD), Landesschulrat von Berlin, 1982 "Wir müssen dafür Sorge tragen, daß unsere Kinder und Kindeskinder als Deutsche in ihrem Vaterland friedlich und unangefochten leben können, und wir dürfen ihnen nicht ein Land mit unlösbaren Problemen hinterlassen." (Berliner Morgenpost, 28.11 1982)

    Alfred Dregger (CDU), 1982 "Die Rückkehr der Ausländer in ihre Heimat darf nicht die Ausnahme, sondern muß die Regel sein. Es ist nicht unmoralisch zu fordern, daß der uns verbliebene Rest Deutschlands in erster Linie den Deutschen vorbehalten bleibt."
    Ausländer-Tagung der CDU in Bonn, 21.10.1982)

    Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), 1983 "Bundeskanzler Helmut Kohl hat darauf hingewiesen, daß der Zuzugsstopp für ausländische Arbeitnehmer nicht genüge. Darüber hinaus muß nach den Worten des Kanzlers ein erheblicher Teil der rund zwei Millionen in der Bundesrepublik lebenden Türken in ihre Heimat zurückkehren." (AP-Meldung vom 26.1.1983)

    Kohl und Strauß waren sich darin einig, daß der Ausländeranteil in den nächsten zehn Jahren halbiert werden soll... und daß es keine Ausländergettos und keine "Subkultur" geben dürfe. (Die Welt, 17.3.1983)

    Otto Schily, ehem. Bundesinnenminister (SPD): „Die Grenze der Belastbarkeit Deutschlands durch Zuwanderung ist überschritten.“ (Der Tagesspiegel, 15.11.1998)

    Prof. Herwig Birg (Bevölkerungswissenschaftler): „Wir denken immer, wenn wir von Integration sprechen, an eine „deutsche“ Mehrheitsgesellschaft, in die eine Minderheit zu integrieren ist. Es kommt aber genau umgekehrt. In den Großstädten kippt bei den unter 40-Jährigen schon ab 2010 das Mehrheitsverhältnis Deutscher zu Zugewanderten. Integration bedeutet dann: Wie integriere ich mich als Deutscher in eine neue Mehrheitsgesellschaft aus Zugewanderten?...“ (Die Welt, 2.1.2002)

    Peter Gauweiler (CSU): „Alle Bundeskanzler seit den Tagen Kiesingers warnten vor der Dramatik dieser Entwicklung... Dass von damals bis heute bald sieben Millionen Ausländer [offiziell 15,3 Mio Migranten] trotzdem „zugezogen“ sind, hat mit einer folgenschweren Änderung der Rechtsprechung zu den Grundgesetzartikeln Asyl und Familie zu tun... Die Folge waren individuell einklagbare Rechtsansprüche aller Erdenbürger vor deutschen Gerichten. Die Zuwanderungs-Explosion kam, als den nämlichen Ausländern mit Betreten deutschen Bodens Anspruch auf deutsche Sozialhilfe oder vergleichbare Leistungen gewährt wurde („Sozialstaatsprinzip“), was es in dieser Form in keinem anderen Land der Erde gab und gibt... Vielmehr wurde zur rechtlichen Basis des Geschehens das moralische Zufallsprinzip eines „verfassungsrechtlich“ einklagbaren Asylanspruchs bzw. des Anspruchs aller Familienclans dieser Erde, in Deutschland „zusammengeführt“ zu werden... Dann gibt es keine Deutschen mehr... Wollen wir das?“ (Die Welt, 25.6.2000)

    Die stark überproportionale Beteiligung an Sozialhilfe, Kriminalität usw. ist deutlich nachgewiesen. Wie Prof. Schmid – Uni Bamberg – der neben Prof. Birg (s.o.) führende Bevölkerungswissenschaftler der BRD schreibt, wird die Sache in der Öffentlichkeit permanent falsch dargestellt, was so Schmid ein Elend darstellt. (Schmid, Josef: Die Moralgesellschaft: vom Elend der heutigen Politik, München 1999).

    Die ehem. Integrationsbeauftrage der Bundesregierung Marie Luise Beck sieht auf Deutschland eine Integrationskatastrophe zukommen, da 40% aller Migrantenkinder ohne berufliche Qualifikation bleiben. (Focus Online, 2005)

    Günther Beckstein, CSU, über Türken: "Da braucht es kein Gericht, die ganze Sippschaft gehört hinaus."SZ, 9.9.2002, S.37

    Frank Steffel, CDU, nannte als Teenager bei der Jungen Union Schwarze "Bimbos", Türken "Kanaken", Behinderte "Mongos" und eine Lehrerin, die einen sowjetischen Lada fuhr "Kommunistenschlampe" SZ, 23.8.2001, S.10

    Bundeskanzler Gerhard Schröder, SPD: "Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eines: Raus, und zwar schnell!" SZ, 3.9.2001, S.6

    Frank Steffel, CDU, nannte als Teenager bei der Jungen Union Schwarze "Bimbos", Türken "Kanaken", Behinderte "Mongos" und eine Lehrerin, die einen sowjetischen Lada fuhr "Kommunistenschlampe" SZ, 23.8.2001, S.10

    Edmund Stoiber, CSU, wird nicht müde, seine ausläderfeindlichen Parolen zu wiederholen. Zu Otto Schilys massiver Beschränkung der Ausländer. "Und dennoch bin ich enttäuscht, weil der Grundgedanke des Gesetzentwurfs nicht die Begrenzung von Zuwanderung ist." – "Das führt zu mehr Zuwanderung und das wäre ein grundsätzlich falscher Ansatz." SZ, 4.8.2001, S.6

    Münchner Merkur, 14.7.2001, S.4Die Neonazis rufen: "Ausländer raus!", Stoiber geht einen Schritt weiter: möglichst wenig Ausländer rein!

    "Eine multikulturelle Gesellschaft führt zu gesellschaftlichen Disharmonien, Egoismus bis hin zum Gruppenhaß." Dr. Friedhelm Farthmann, Ex-Fraktionsvorsitzender der SPD im Düsseldorfer Landtag, Frankfurter Rundschau vom 16.4.1992 auf Seite 2

    http://staatenlos.info/index.php/die-parteien/politiker-zitate
     
    hylozoik gefällt das.
  10. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    11.097
    Ort:
    Schwarzwald
    Warum war man zu der Zeit für einen Ausländer-Stopp?
    Das war so weil wir über 20 Millionen Flüchtlinge aus dem Osten hatten.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13507374.html
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden