1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Taylor-Regel

Dieses Thema im Forum "Wirtschaft" wurde erstellt von Joachim Stiller, 7. Juli 2017.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    2.497
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Hier einmal meine revolutionären Überlegungen zur Taylor-Regel:

    http://joachimstiller.de/download/sozialwissenschaft_taylor_regel.pdf

    Was sagt Ihr?
     
  2. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    15.778
    Was ist daran revolutionär?

    Schalom!
     
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    2.497
    Ort:
    Münster
    Das habe ich doch ausführlich geschrieben!!! :)
     
  4. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.680
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Nein! - Ich kann hier im Denkforum nichts davon erkennen, wie man auf eine solche Ansicht kommt.

    Gegessen wird was auf den Tisch kommt! - Dann spiel hier erst mal "Tischlein-Deck-Dich"..........Das wäre eher revolutionär....!

    Bernies Sage
     
    Andersdenk gefällt das.
  5. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    7.063
    Ort:
    Schwarzwald
    :rolleyes: Die Taylor Regel kann man nicht sehen, da sie nur periodischen Zyklen vorkommt! o_O
     
  6. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.680
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Ob wir das korridorale GeldbewusstSEIN im GeldbewusstEIN jemals verstehen werden?
    Da sie aber streng vergangenheitsorientiert ist, "hinkt" sie jeder eigentlich volkswirtschaftlich erstrebenswerten Zukunftszyklenphilosophie des Geldes "teuflisch" nach und vermag mit immer schnellerem Echtzeitmarketing in nahezu Lichtgeschwindigkeit das "fehlende Geld" alsbald scheinbar überlichtschnell so zu real-täuschen, dass es plötzlich unfehlbar schon da und da und da geldschöpferisch 'ist', bevor es überhaupt gebraucht und eingesetzt werden kann....

    Es scheint wie bei einem Geldwettrennen des Hasen mit dem *I-GEL* (= Informations-GEL..)...zu sein.

    Das Geld ist schon da, bevor man es braucht - aber es muss dabei "knapp in Deckung" bleiben, das ist doch logisch!

    Denn wie sollte man auf die Schnelle sonst einen " GELD-ZUNAHMI " zähmen, damit er nicht in eine Geld-Pandemie ausbrechen tut - oder zwangsfolgenweise nach dem Muster von Helicopter-Ben eines Tages sogar in Krisengebieten aus dem Hubschrauber abgeworfen werden müsste, um die dringendste Nachfrage nach Geld bei den Ärmsten der Armen zu befriedigen?

    Man stelle sich nur die Möglichkeit neuer zukünftiger Wirtschaftskriegsformen vor, wo statt Flugblätter echte amerikanische Dollars über Feindesgebiet abgeworfen werden...........???

    :rolleyes:

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  7. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    7.063
    Ort:
    Schwarzwald
    Das gäbe ein Gemetzel, denn viele würden „für eine Handvoll Dollar mehr“ über Leichen gehen. :eek:
    Englische Pfund hätten mit Sicherheit noch mehr Durchschlagskraft als der rollende Rubel.

    Für manche Zeitgenossen wäre es besser wenn endlich mal der Groschen fällt.
    Selbst Eurologen sind mit ihrem Latein am Ende und müssen sich von Neurologen behandeln lassen.

    Damit die Leute wegen den miesen (T)Euro Transfer-Ratten, keine psychischen Probleme, bzw.
    (N)eurosen bekommen, muss für das kranke Europa dringendst eine neure Währung her.

    Weil viele Menschen schon neurotisch sind, würde ich die neue Währung „Neuro“ nennen. :rolleyes:
     
    Bernies Sage gefällt das.
  8. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.680
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Achtung, Achtung, keine Verkehrtdurchsage!

    Dies ist keine Übung - bedarf jedoch noch unbedingt derselbigen!

    :cool:

    Zum praxisfreundlichen Nichttest der vergangenheitsorientierten Taylor-Regel soll im lieben Libor-zinssatzfreien Währungsumrechnungsraum innerhalb Europas eine neue "Quantensinnssatzwährung" über den künftigen "Ge-Fall" in negativer Abgabenmaterie - über eine deutsche nicht rückzahlbare Staatsüberschussanleihe - überaus vorausschauend -nur das ganz persönliche steuerfreie Existenminmum betreffend - 'vorfinanziert' werden!
    Oha, nicht schlecht Herr Specht, dass Sie bereits meine neuro-systempsychopathischen Geldgedanken für eine grandiose Zukunftsparallelwährung in öffentlich-rechtlicher Lesart - offenbar schon "neu verstehen" können ! :)

    Eine jede öffentlich-rechtlich paraphrasierbare Parallel-Zweckbindungswährung für *Neuropa* (in englischer Aussprache "NEW-ROPE", - was funktionsgetreu mit: "Neue Abseilwährung" übersetzt werden kann - , hätte tatsächlich sehr gute (gemäß Art.14 GG) bereits verfassungrechtlich abgesicherte Chancen zum (steuerfreien) Umrechungswert von 119 %/ 100% zum Euro verwirklicht bzw. verwirrlicht zu werden, ohne dass ein Schreiberling bei unserem ehrenwerten Finanzminister Schäuble noch einmal einen spendablen Geldkoffer - aus Versehen natürlich - stehen lassen muss! :)

    Denn diese - erste autosystemische - im steuerfreien Existenzminimumbereich gar nicht rückzahlbare - Staatsüberschussanleihe vermag über die unstrittig sich negativ rechnende Abgabenmaterie des Geldes (negative Abgabe = positive Zugabe) SOFORT aktiviert zu werden, ohne dass dazu - rechtsmissbräuchlich - eine sittenwidrige Ein-Mann-Firma (als 1-Euro-Jobber) gegründet werden müsste!

    :p

    Mein unverbindlicher Finanzierungsvorschlag als exakte Zusatz-Starthilfe für den "Neuro" im erlaubten Privat-Tuning könnte in allerhöchster Lauterkeit - lauthals für sich selbst sprechend - gelautet haben:

    Jeder der beim Lesen meines Beitrages gelacht hat, zahlt als symbolische Systemstrafe für diese Währungsverunglimpfung des Neuro freiwillig exakt 1,19 Euro auf ein spezielles Sonderkonto mit öffentlich kontrollierbarem Zweckbindungsstiftungswillen ein, auf eine europäische Bürgerbank in dem Land, welches mit der allerhöchsten Steuerbelastung aufwartet, weil dieses Land damit auch die allerhöchste Rückzahlung an die Bürger - ganz legal und systemgerecht - zu ermöglichen vermag.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2017 um 19:29 Uhr
  9. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    15.778
    Das wäre nach dem 'Teuro' eine weitere Fehlbenennung.

    Salam!
     
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    8.680
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Was ist die richtige Benenung für eine Währung?
    Gegenrede: Ehrliche Fehlbennenungen sind ganz prima, weil es das entscheidende Wesensmerkmal von Geld ist, ohnehin immer dort "zu fehlen", wo es gerade "gebraucht wird".

    Denn das Wesen des Geldes ist, dass es standesgemäß knapp und fehlbar sein muss, damit es einen Wert erzielt.

    Und das Wesen einer Währung ist es, dass sie standesgemäß eine Garantiefunktion zur Bewährung einer Unfehlbarkeit des Fehlbaren zu offenbaren vermag.

    Und da diese Erkenntnis offenbar auch für Sie 'neu' scheint, wäre damit der 'Neuro' ganz gewiss keine < weitere Fehlbenennung >.

    Bedenken wir bitte alle den sinngebungshaften Unterschied zwischen Geld und Währung:​

    1. Geld ergibt Sinn, wenn es fehlt und 'knapp' ist.
    2. Währung ergibt Sinn, wenn sie unfehlbar und 'reichlich' vorhanden ist. ​

    Ist es denn nicht gerade die 'neue' aristotelische, organonologisch und eudaimonologisch zugleich vier-blättrig erklärbare und verstehbare 'Schnittblumenmengenkleeblattphilosophie' einer von oben erkennbaren 'Selbstbahnkreuzungsfreiheit', welche jede 'neue' Erkenntnis kreuzungsfrei in Bahnen und Branen einer ur-genetisch ebenso 'neu' erklärbaren (Be-)Währungs-Stammzellenphilosophie eines kapillaren Bios-Kapitalismus zuzuführen vermag?

    Zukunftsmusik?

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     

Diese Seite empfehlen