1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Syrien: Die Kurden in Rojava und ihr Traum vom normalen Leben

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Walter, 28. Oktober 2019.

  1. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.337
    Werbung:


    Von 2013 an bis Ende März 2019 hatten die Kurden es mit einem hohen Blutzoll geschafft, die IS vollständig aus dem Nordirak zu vertreiben. Sie setzen sich ein für ein friedliches Zusammenleben der unterschiedlichen Volksgruppen und für die Gleichstellung von Mann und Frau - dieses Experiment wird jetzt bedroht durch den Einmarsch der Türkei.

    Rercherche vor Ort in Arte:
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    6.112
    Auch meine Sympathien gehören den Kurden, doch sie werden keinen Erfolg haben, sie werden zwischen stärkeren Mächten und Interessenslagen zerrieben werden, dies ist leider der übliche Lauf der Welt.
     
  3. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    3.488
    So tüchtige Menschen: unglaublich - unglaublich!

    "Wir sind gegen den Krieg - obwohl ich Soldat bin - aber für unseren Frieden und für unsere Sicherheit waren wir gezwungen zu den Waffen zu greifen ---
    >Sie tragen ihre Stellvertreter Kriege in unsere Städte - in Kubane und in andere Orte..."
    -so ein Soldat.

    "SIE"
    -!

    Danke für diese aufschlussreiche
    und ernstzunehmende Berichterstattnung!
     
  4. Voltarine

    Voltarine Active Member

    Registriert seit:
    2. August 2010
    Beiträge:
    688
    Da kann ich nur Berta von Suttners "„Die Waffen nieder!" jeden Machthaber dieser Welt empfehlen, denn Krieg hat seit Menschengedenken nur Leid gebracht.
    Doch meine Hoffnung, dass dies irgendwann mal begriffen wird, werde ich wohl nicht mehr erleben.
     
    FreniIshtar und denk-mal gefällt das.
  5. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    6.112
    Das wird auf immer ein Traum bleiben, das kann nur bei einer Bevölkerungsdichte wie in Australien vor der Ankunft der Weißen funktionieren, kaum gibt es mehr Menschen, werden sie sesshaft, es bilden sich Besitzstrukturen heraus, die Gier setzt ein, der Adel und der Pfaffe, und später der Geldadel entstehen, und die sorgen schon dafür das genügend gemordet wird...
     
    denk-mal, FreniIshtar und Voltarine gefällt das.
  6. ewaldt

    ewaldt Well-Known Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2016
    Beiträge:
    988
    Werbung:


    Nicht schon wieder Syrienkrieg, meine Verantwortung liegt woanders und ich weiß genau,
    egal was wir hier schreiben, es hat keinen Einfluss auf die Abläufe in der Region in diesem Teil der Welt.
     
  7. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    3.488
    Auch,
    sobald auch Du zu den derart schrecklich Betroffenen zählst?
    -!
    Vielleicht solltest Du Dir nochmals oder überhaupt!
    den Link (Walter) ansehen - Gestern wurde er u. a.
    auch nochmals *zum Aufrütteln* auch für Dich
    auf arte gezeigt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2019
  8. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    10.415
    Ort:
    Schwarzwald
    Mit Kriegen
    und Siegen
    werden wir
    nie Frieden
    kriegen.

    Wer schon sehr viel hat,
    kann nicht genug kriegen
    und muss das Volk biegen.

    D.h. man kann auch schlechte Lebensbedingungen schaffen.
    Z.B. ein Großteil Bevölkerung der Armut überlassen,
    so regiert Not, Krankheit, Mord und Totschlag, usw.
     
  9. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    Berge
    Walter: "Sie [die Kurden] setzen sich ein für ein friedliches Zusammenleben der unterschiedlichen Volksgruppen und für die Gleichstellung von Mann und Frau - dieses Experiment wird jetzt bedroht durch den Einmarsch der Türkei."

    Naja, ein wenig hört man schon deine Multigutbürgerideologie heraus. Den Kurden gehts m.E. um Autonomie und ein eigenes Land, um Freiheit und eigene Pfründe [alles Nazi], weniger um Genderklos und Buntbürgertum. Und das sei ihnen gegönnt. Die Amis und ihre Vasallen versorgten sie mit Waffen und Dollars, benutzten sie im Kampf gegen den selbsterschaffenen IS...und nun? Werden sie wie der IS und alle anderen fallen gelassen. Vielleicht werden die Kurden noch gegen die abtrünnigen Türken eingesetzt, vielleicht zieht man sich auch zurück und beschänkt die Menschenrechtsinterventionen auf die Ölfelder, wie angesagt.

    Die Russen übernehmen die Protektorenrolle in dieser Region, die Amis fallen raus, Syrien ist gescheitert; der Wendepunkt im Aggressionsverhalten des Imperiums. Alle Arschkriecher sollten langsam nach einem neuen Hinterteil ausschau halten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. November 2019

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden