1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sprache und Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Eigene Gedichte" wurde erstellt von Bernies Sage, 24. Mai 2016.

  1. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.858
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Kann man so sehen,
    jedenfalls dient auch Goethes „FAUST auf‘s Auge“ dem Verstehen.

    Meine technischen Überlegungen als Ingenieur von Sprache und Wahrheit
    berücksichtigen aber zuerst die Schwachstellen der Logik in der Klarheit.

    Mittels eines extrem radikalen Neuverständnisses einer Philosophie von Licht,
    scheint die neue physikalische Forschung auf „SEIN Fehlen“ besonders erpicht.

    Fehlendes Licht bedarf des Verstehens von Überlichtgeschwindigkeit im Voraus
    Der Schein als dunkle Vorahnung macht der Wirklichkeit jedoch nicht den Garaus.

    Und so eilt der Schein dem SEIN unsichtbar und wirkungsfrei voraus,
    verstehbar als dunkle Wechselmaterie, vielleicht sogar von Ellemaus.

    Das Chamäleonteilchen hat es einer „Neuen Physik“ bereits angetan.
    Und ein neutraler Beobachter gewinnt den Eindruck, alle hängen sich dran!

    Mit der Neutriono-Oszillation lässt sich das Zittern "lebendiger" Räume erklären,
    Aber auch, warum wir im Traum - im T-RAUM - unausgereifte Gedanken gebären.


    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    1.317
    Danke wieder für Deine Überlegungen!

    Du stehst wohl nach wie vor im *Studierzimmer*
    gestern noch Philosophie - heute Teilchenphysik - oder vielleicht morgen wieder über die Sinnhaftigkeit: Glaube...
    Um zu erahnen,
    *...was die Welt im Innersten zusammenhält*
     
  3. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.858
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Um zu erahnen, was die Welt im Innersten scheinbar in sich zusammenhält
    gilt es unscheinbar zu verstehen, was der Welt im Äußersten an sich gefällt.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  4. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.858
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Was der Welt im Äußersten an sich gefällt,
    Das ist dreimal so viel Geld, Geld, Geld.

    Geld für mich, Geld für sich und Geld für Andere
    Die intuitive Mischung ist meist auch die Elegantere.

    Das Geld verhält sich wie ein Gedicht
    das erklärungsweise für sich selber spricht.

    Mit folgendem Gedicht - geschrieben vor 15 Jahren
    wollt ich mir als Rücklage eine "Erfahrung ersparen".

    Und so grüße ich Euch heute allerorten und allerseits
    mit meiner Melodie: Spiel mir das Lied vom „YEN-SEITS“.

    Jenseits von gut und böse dümpelt das GELD schwimmend im fiktiven Land „Neutralien“
    Seine Bedienbarkeit hängt an einem seidenen Faden von einzuhaltenden Formalien.

    Vertrauen in das Geld ist gut – doch eingebaute Kontrollsicherheit ist besser,
    Die Banken sehen sich im Umbruch und suchen den gegenwärtigen Gradmesser.

    Was in friedvoller Vergangenheit weltweit an hohem Vermögen wurde angehäuft
    unterliegt der Achillesferse eines Zinsfußes, der lahmt und nach unten läuft.

    Das GELD und die ZEIT sind ökonomisch nicht mehr das, was sie einmal waren.
    Der deutsche Staat meint, er müsse volkswirtschaftlich sparen, sparen, sparen.

    Der Tatbestand der Wirtschaftskriminalität soll verfolgt werden unerbittlich
    und „Volkswirtschaftskriminalität“ soll in Gesetzesform gegossen werden, sittlich.

    Der EURO als Sammelbecken des nicht unbedingt in Deutschland verdienten Geldes
    geht weiter „fremd“ – aber aus nationaler Geldeifersucht lernt es,
    sich zu verhalten ganz verhalten,
    zunehmend „fehlendes“ Geld zu verwalten.

    Der YEN als Weltwährung mit kurz angebundener Null-Bock-Zins-Mentalität,
    rückversichert sich über Dritte im YEN-SEITS, wie dies keine andere Währung so tät.

    Der DOLLAR sucht seinen Aufschwung im Dienstleistungsgewerbe
    Und wenn die Börse nicht gleich boomt, folgt die Enttäuschung, die herbe.

    Man flüchtet in eine höhere liquide Umlaufgeschwindigkeit des Geldes,
    dem Geldmarkt in seinem widersprüchlichen Volatilitätsbestreben gefällt es.

    So spielen die Global Players mund-harmonisch verschlüsselt ganz locker auf,
    Die richtige Musik zur (Be-)Währung des Geldes haben sie scheinbar gut drauf.

    Ich fordere als ein wissenschaffender Exot: Spiel mir doch bitte das Lied vom „LOT“,
    damit ich aufrichtig sehe, was dem öko-komischen Pendel ausgleichend tut not.

    Und zeige mir bitte den Film „YEN-SEITS VON BLEDEN“,
    damit ich wiedererkennen kann unseren schönen Garten Eden.

    Das Gleichgewicht des Geldes scheint besonders in Deutschland etwas gestört,
    Und dass ARBEIT und ENERGIE doppelt besteuert werden, bleibt „unerhört“!

    Die drei Weltwährungen bringen sich jetzt „trio-logisch“ selbst auf Trab,
    als Schauspiel aber nicht unbedingt mit der Ernsthaftigkeit eines Stefan Raab,

    sondern mit einem zuvor-(kommend) bedachten Muster nach einem Motto,
    das sich selbst erkennt wie ein vorprogrammierter Sechser im Lotto

    und salopp übersetzt im weitesten Sinne uns „filousophisch“ verheißt,
    was handlungsökonomisch intelligent und „bio-logisch“ zusammengeschweißt:

    „Was GEN muss, - muss auch gehen
    und was YEN muss, - werden wir sehen!“

    Überwiegend „fehlendes“ Geld repräsentiert im Jenseits eine lebendige Macht,
    die sorgsam im Diesseits wie gegenwärtig über die Tilgung „fremden“ Geldes wacht.

    Als seltsam negative Materie bewirkt das GELD im Totpunkt seiner Umkehr,
    dies sollten wir begreifen selbst dann, wenn es uns fällt schwer,

    doch tatsächlich im weitesten und weisesten Sinne die Entstehung von Leben,
    denn aus negativ mal negativ wird positiv, - so ist das mal eben.
    - - - - - - - - - - - -
    geschrieben im Oktober 2003 von Bernhard Layer – hier als Persiflagist,
    der schon immer eintritt für eine Neuordnung zwischen SOLL und IST.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2018

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden