1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Pornografie in Beziehungen

Dieses Thema im Forum "Gefühle, Liebe, Sexualität" wurde erstellt von Paprika, 11. Januar 2012.

  1. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    4.429
    Werbung:


    Verwitwete Frauen ohne Vermögen wurden damals durch die obligatorischen Armenspenden (Zakaat) ernährt, die die Muslime bis heute zahlen müssen. Das ist eine religiöse Pflicht. Aber das grundsätzliche Bestreben war, diese Frauen wieder zu verheiraten. Die Ehe ist im Islam auch sehr wichtig.

    Bei den vorislamischen Arabern wurden weibliche Säuglinge oft getötet. Sie galten als Belastung und waren weniger Wert als männliche Kinder.

    Gegen die im Heidentum praktizierte Tötung von Kindern
    Eine Reihe von Koranversen wendet sich vehement gegen die im vorislamischen Heidentum (altarabischen Polytheismus) praktizierte Tötung von Kindern. Der unmittelbare Anlass für diese Praxis war wohl die Furcht, nicht alle Kinder, die geboren wurden, ausreichend ernähren zu können oder wegen der großen Zahl der Kinder zu verarmen. Dagegen sagt Sure 17,31: „Und tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung! Wir (d. h. Gott) bescheren ihnen und euch (den Lebensunterhalt). Sie zu töten ist eine schwere Verfehlung.“ (ähnlich Sure 6,151, ebenfalls mit dem Hinwies auf die Fürsorge Gottes)
    --> https://www.orientdienst.de/muslime/minikurs/kinder_im_koran/
     
  2. Anike

    Anike Well-Known Member

    Registriert seit:
    28. Mai 2011
    Beiträge:
    2.353
    Das müssen sie ganz sicher nicht, sofern sie nicht von Männern dazu gezwungen werden. Deine Äußerungen sind frauenfeindlich. Deinen angeblichen Kampf gegen "Rechts" nehme ich Dir schon alleine deshalb nicht ab. Zwangsverheiratungen und Polygamie mit einem Frauenüberschuss zu rechtfertigen und es so darzustellen, als sei es für die Frauen erstrebenswert, mutet erbärmlich an. Alles was Du dazu schreibst ist sexistisch und frauenfeindlich und widert mich an.
     
  3. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    4.429
    Das freut mich für dich. :)
    Das Leben wäre ja todlangweilig, wenn man sich nicht mehr so richtig aufregen kann.
     
  4. dasinci

    dasinci Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    1.900
    Ähm, noch ein praktischer Grund dafür, dass es eben doch keine Gesellschaft mit krassem Frauenüberschuss gibt.

    (Himmel, verstecke Links zu PDFs doch nicht so!)
     
  5. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    4.429
    Noch etwas, das den Frauenüberschuss gefördert hat:
    Die antiken Araber waren ein ziemlich kriegerisches Volk, deshalb sind Männer im Durchschnitt nicht alt geworden. Es war üblich, den Gegner, nach dem Sieg über ihn, vollständig auszulöschen: männliche Besiegte wurden umgebracht und Frauen und Kinder wurden der eigenen Gemeinschaft angeschlossen, sprich: versklavt. Sie galten als Kriegsbeute.

    Außer mit seinen Ehefrauen, durfte damals ein Mann auch mit seinen Sklavinnen Geschlechtsverkehr haben. Dass dies selten freiwillig geschah, dürfte wohl klar sein.

    Btw, Sklaverei bei den Ur-Muslimen unterscheidet sich sehr von Sklaverei in westlichen Ländern. Zum Beispiel galt die Freilassung von Sklaven als gottgefällige Tat. Der Prophet soll auch folgendes gesagt haben:
    „Eure Sklaven sind eure Brüder! Allah hat euch die Oberhand über sie gegeben. Wer dann die Oberhand über seinen Bruder hat, der soll ihm etwas zu essen geben, von dem er selbst ißt, und ihm als Kleidung geben, von der er sich selbst kleidet. Traget ihnen nicht das auf, was über ihre Kraft hinaus geht und wenn ihr ihnen etwas auftraget, das über ihre Kraft hinaus geht, so helft ihnen dabei!“
    https://www.ahlul-sunnah.de/hadith-überlieferungen/sahîh-al-buhârî/die-freilassung-von-sklaven/
     
  6. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    16.565
    Werbung:


    Was hält sich denn die Waage:)
     
  7. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    16.565
    Der der das Sagen hat,soll sehen wie er damit klarkommt!:):blume2:
    Ps:das ist gut so:brav:
    Das hast nicht das sagen und ich hab es auch nicht!
     
  8. Nyan Cat

    Nyan Cat Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    4.429
    [​IMG]
    :D
     
    FrauHolle gefällt das.
  9. ewaldt

    ewaldt Active Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2016
    Beiträge:
    193
    Wenn jeder das Sagen über sich selber haben wollte, gäbe es nicht nur viel weniger Abhängigkeiten, sondern auch viel mehr Selbstvertrauen.
    Jedoch so lange geglaubt wird, jemand von außen muss das Sagen haben bleibt Unterdrückung und Gewalt erhalten und vor allem
    die höllische Angst erniedrigt zu werden und sich dann öffentlich zu blamieren. Wer selber seine Eigenarten verantwortet hat weniger
    Probleme mit der Sichtweise der anderen Leute und kann trotz alledem ganz locker bleiben.
     
  10. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    16.565
    Wer will schon das sagen haben:guru:
     

Diese Seite empfehlen