1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Neue Weltordnung!

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Egocentauri, 13. November 2019.

  1. Egocentauri

    Egocentauri Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2017
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Bremerhaven
    Werbung:


    In der alten Dualwelt gab es in erster Linie schwarz-weiß-denken und in der neuen World of God in Dreieinigkeit wird die Welt in Trinität gesehen, wie zum Beispiel die Sonne in Tod - Leben - heiliger Geist und auch der Mensch wird von uns in Dreieinigkeit, wie in positiv - neutral - negativ aufgestellt und interpretiert.

    Egocentauri Messias Christi
     
  2. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.704
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    ...soweit stimme ich im Grundsätzlichen zu.
    Sonne, Tod, Leben und Geist sind vier Sprachbegrifflichkeiten, die in 4 x 3 = 12 "fehlbaren" Dreieinigkeiten in einer *Apostelorität* (nach meinem Weltbildverständnis) für alle Zeiten (also zeitlos) in höchster Tugendhaftigkeit beschreiben soll(t)en.

    Neugierig wie ich nun mal bin, stelle ich Dir hierzu eine wichtige Frage: Gelten in "Deinem" Weltbild auch die Gesetze der Mathematik und hast Du schon mal was von dem Diplom-Mathematiker Georg Toderoff gehört, der Mathematik und Göttlichkeit ebenso in Dreieinigkeiten zu verbinden versucht???

    In "meinem" Weltbild beziehe ich mich allerdings selbst (im re-ligio) gar nicht - als "zählend" - mit ein und definiere dazu eine biotive (Grenz-)Sichtweise außerhalb von Subjekt und Objekt, dann brauche ich mich nämlich (mittels meiner außergewöhnlichen *BuR*-Definition) gar nicht mitzählen.

    Die entscheidende und damit letztlich doch zählende Knackpunktfrage im Grundsätzlichen, Absoluten und Abstrakten lautet für mich (...und für Dich auch?)

    Wie will 'man' die Eigenschaften einer Offen-Systematik von den Eigenschaften einer Geschlossenheitssystematik einigermaßen sinnvoll und vernünftig unterscheiden lernen ohne schon in Grundfragen zu irren?

    Vielleicht ähnlich wie Spiegelfremd hier den Begriff des 'Entjekt' einführt? ;) ::
    siehe http://www.denkforum.at/threads/denkprinzipien-bedeutung-zweck-funktion.17677/

    Ich gehe mal davon aus, dass 'man' diese Eigenschaften - als 'Bewusstheit von Gleichem' in neuro-modular aufreizender Identitätsverknüpfung im Voraus gar nicht dezidiert kennen kann und im Nachhinein sich diese als "blendende und alles vereinnehmende" Lichtpunktspiegelung uni-(in)-vers-umgekehrt auf dem Kopf stehend zunächst scheinbar vernunftlos sich in einem ewig Unverstandenen SELBST offenbaren könnte...??

    Vor vielen Jahren habe ich mal in einem anderen Forum geschrieben:

    " Erst wenn der Glaube intellektuell begreifbar ist, wird der Mensch sich anschicken, endlich zu begreifen, dass er seine Welt im Kopf genauso stabilisieren muss, wie die ‚Welt da draußen’."

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  3. Egocentauri

    Egocentauri Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2017
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Bremerhaven
    Es sind hier nicht vier sondern die Sonne in Dreieinigkeit als Begrifflichkeiten von Tod - Leben - heiliger Geist gemeint.

    Ja, es gelten in meinem Weltbild auch die Gesetze der Methematik, jedoch kenne ich Diplom-Mathematiker Georg Toderoff nicht.

    Dies ist wohl die schwerste Übung in diesem Zusammenhang.
     
  4. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.704
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Das ist aber dann kein menschlich gleichzeitig erstrebenswerster Ortspunkt, weil Ortung nicht mit Ordnung verwechselt oder gleichgesetzt werden sollte..
    >Metehmatik< ? Lustiger Schreibfehler, also zufällig die 'richtig richtende' Abkürzung für eine (gesunde) lebensverlängernde 'Methusalem-Mathematik' etwa?...:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2019
  5. Egocentauri

    Egocentauri Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2017
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Bremerhaven
    Man kann auch den Mensch als Ortspunkt nehmen und definieren, dass dieser in positiv - neutral - negativ zum Beispiel denkt!

    Egocentauri Messias Christi
     
  6. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    31.363
    Werbung:


    Bei dem hin und her,..:spei1:
     
  7. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.704
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Ob das so klug ist, den Menschen in den "denkenden" Mittelpunkt eines humanistischen Weltbildes zu stellen? ;)

    Ich bin davon überzeugt, dass der "denkende" Mensch (am "DENK-ENDE") zur Wahrung von Individualität und Kreativität erst noch den tatsächlich (orts-)unbekannten Mittelpunkt eines humanistischen Weltbildes in einem Suchprozess reflektieren lernen muss.

    Weshalb ich es zum Beispiel für überaus zweckmäßig und nützlich erachte, hierfür eine biozentrisch "neue" Sichtweise einzuführen, welche die Subjekt-Objekt-Spaltung in zulässiger Weise zu überwinden vermag.
     
  8. Egocentauri

    Egocentauri Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2017
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Bremerhaven
    Der denkende Mittelpunkt muss demnach Gott sein.

    Messias Christi
     
  9. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.704
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Eine neue Weltordnung muss Antwort auf eine Nichtexistenzphilosophie finden.
    Ein Punkt kann nicht denken. Der Mensch ist Mittel. Punkt.
    Gott ist nicht Mittel, sondern Hinweisgeber in aussagekräftigem Doppelpunkt:​


    » Sobald Gott 'ist' - hat er nicht.
    Sobald Gott 'hat' - isser nich. «

     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2019
  10. Munro

    Munro Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2014
    Beiträge:
    3.859
    Jene NWO ist eine Twatsch-Theorie.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden