1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Mittelmeer-Flüchtlinge

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Eulenspiegel, 21. April 2015.

  1. interlocutore

    interlocutore Active Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    so auch diese Analyse.
    Wir Österreicher haben ja einen Außenminister, der genau weiß wie's geht. Er sagt den Griechen, Italienern, Spaniern, Portugiesen ganz genau, wie sie handeln sollten.
    Doch die echt am Problem dran sind, haben kein "kurz"-fristig wirksames Konzept. Auch in der Politik gibt es "Brief ans Christkind", wenn der Himmelvater als letzte Instanz eingreifen soll und wir Menschen in der Politik zu Kurz denken.
     
  2. interlocutore

    interlocutore Active Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Mitteleuropa
    Ja, der Flüchtlingsstrom ist zu stoppen - alle einer Meinung bzw. eines Wunsches.
    W-I-E ??? das ist hier die Frage. Lager in Libyen???
     
  3. KANTIG

    KANTIG Active Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    638
    Ich sehe diese "Lösung" wird allgemein angepeilt.
     
  4. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    2.717
    .....Tja, nur mit wem in "Libyen" darüber verhandeln??.....

    fragt plotin
     
  5. KANTIG

    KANTIG Active Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    638
    Gegen entsprechendes "Entgelt" werden sich schon "Partner" finden.
     
  6. interlocutore

    interlocutore Active Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    diese Lösung hatte schon Berlusconi mit Erfolg und Grausamkeit unter Ghadafi erfolgreich angewandt. Wer sich jetzt als Erfinder dieser inzwischen obsolet gewordenen Lösung aufspielt ist ein politischer Verbrecher, bei dem was in Libyen jetzt los ist.
    Vielleicht gelingt es einmal, einen ganzen Staat in Afrika zu kaufen, um dort ein Abschiebe-Territorium zu gestalten, von wo aus dann geregelte Migration möglich sein wird.

    Österreich könnte da vorangehen und einmal anfangen, wenigstens seine eingegangenen Verpflichtungen in der EntwicklungsZusammenarbeit erfüllen. Wenn wir weiterhin so knausrig bleiben, dann sollten wir einfach das Maul halten bei der Lösung solcher Probleme. Wir müssen uns einfach schämen, so wie wir uns in der Welt darstellen. Mit Panzern am Brenner werden wir keinen Flüchtling vor dem Ertrinken retten und nach Afrika zurück schicken.
     
    Eule58, FrauHolle und Anideos gefällt das.
  7. KANTIG

    KANTIG Active Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    638
    Ich finde die Vergleiche mit früheren Politikern unpassend, weil man sicher bemüht ist, das Problem besser zu handeln.
    Innerhalb der EU steht Österreich nicht so schlecht da - abgesehen davon, daß an die UNHCR ... mehr gezahlt werden sollte. Nur wenn sich der Herr Kanzler in Brüssel bemüht, ja nicht vereinbarungsgemäß 100 junge Leute von Italien zu übernehmen, dann ..... und der Bundespräsident dazu schweigt .... der für die Mittelmeerroute ist
    Etwas ätzen muß ich auch.
    Klar ist für mich, die unkontrollierte Immigration zu unterbinden - wird noch dauern.
    Klar ist für mich allerdings auch, daß es erlaubt sein muß, dieses Prinzip konkret anzusprechen und zu verfolgen und den NGOs fiele kein Stein aus der Krone, sich zu diesem Prinzip auch zu bekennen unabhängig davon, daß die Rettungseinsätze zu unterstützen sind.
     
  8. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    7.063
    Ort:
    Schwarzwald
    Bitte versuchen Sich doch auch einmal ihren Verstand zu benutzen.

    Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden.
    Typisches Stilmittel der Satire ist die Übertreibung.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Satire

    D.h. dass Satire nicht das Gegenteil von dem bedeutet, was man schreibt! o_O

    Auch das ist eine verlogene Unterstellung, denn der "Meiner" ist ein Esel!

    Falls Sie weiterhin daran glauben, dass ich genau das Gegenteil Aussage, von dem ich schreibe,
    so wünsche ich ihnen noch alles, alles Gute für ihre Zukunft! :)

    :eek: Hoffe doch sehr, dass diese Belehrung nicht auch noch „zwecks Welpen Schutz“ gelöscht wird!? :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2017 um 03:01 Uhr
  9. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    7.063
    Ort:
    Schwarzwald
    Die Ankunft eines Flüchtlingsbootes mit rund 50 Insassen hat Strandbesucher im Süden Spaniens in Aufruhr versetzt. :eek: :haare:

    Nachdem ihr Boot die gut besuchte Playa de los Alemanes in Zahara de los Atunes erreicht hatte, liefen die Afrikaner inmitten der
    perplexen Badegäste sofort und schnell über den Strand, wie von Medien am Donnerstag veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen.


    https://www.welt.de/politik/ausland...linge-landen-an-Urlaubsstrand-in-Spanien.html

    Warum wird in den Medien wegen 50 Flüchtigen am Strand, so ein riesen Fass aufgemacht?
    Ist "Playa de Los Alemanes" :blume2: nur für die faulen Deutschen reserviert? (fleißige Deutsche arbeiten!)

    Und haben die Flüchtigen und Verfolgten, die oftmals viele Monate Flucht
    :schritt:hinter sich haben, nicht auch ein Anrecht auf Erholung? :rolleyes:
     
  10. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    4.432
    Ort:
    Berge
    "Die Situation im Mittelmeer wird bedrohlich unübersichtlich: Italien plant eine Militärmission gegen Schlepper, Libyen droht Hilfsorganisationen - und erklärt große Gebiete faktisch zur Sperrzone. Rechtens ist das nicht."

    Quelle Spiegelonline.

    ..alle Nazis, tu bitte was, Denkmal!...
     

Diese Seite empfehlen