1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das marxistische Transformationsproblem

Dieses Thema im Forum "Wirtschaft" wurde erstellt von Joachim Stiller, 21. Oktober 2018.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Zum marxistischen Transformationsproblem:

    Vielleicht noch ein Wort zum so genannten Transformationsproblem (man erkundige sich da einmal im Internet, denn das Problem kann hier nicht extra dargestellt werden). Dem Transformationsproblem liegt die irrige Annahme zugrunde, es gäbe so etwas, wie einen „Kapitalwert“. Das wäre aber so etwas, wie ein Oxymoron, und das ist in diesem Zusammenhang eben unzulässig. Kapital ist das eine, Wert ist hingegen etwas völlig anderes. Zum Kapital ergibt sich das Folgende:

    Das Kapital setzt sich aus fixem und variablem Kapital zusammen:

    Kapital C = c + v

    Kapital C’ = c + v + m (p) = c’ + v’

    Kapital C’’ = c’ + v’ + m’ (p’) = c’’ + v’’

    mit m = p und m’ = p’

    Für den Wert oder Preis ergibt sich:

    Wert W = Tauschwert k + m(p)

    Wert W = Kostenpreis k+ m (p)

    Wert W = fixe Kosten + variable Kosten + m (p)

    Wert W = Preis

    mit m = p


    Damit ist das marxistische Transformationsproblem grundsätzlich lösbar.
     
  2. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.298
    Ort:
    Münster
    Interessant in de Zusammenhhang ist auch die Berechnung der Gewinnschwelle (Break-Even-Point-Analyse):

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden