1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das deutsche Gesundheitssystem

Dieses Thema im Forum "Wirtschaft" wurde erstellt von Jakob62, 16. September 2018.

  1. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.041
    Werbung:


    Wenn eine Pflegerin auf Weisung des diensthabenen Arztes einem älteren Patienten Medikamente verabreicht, von denen sie weiß, dass sie den Patienten zum Pflegefall machen, macht sie sich dann mitschuldig oder tut sie nur ihre Pflicht?
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.249
    Ort:
    Wo? In Tschipsdihudri?
     
  3. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.004
    Schuldig!
    Wenn so einer "Hilfe" Anweisung nicht Folge geleistet wird,
    riskiert der/die Pfleger/in mutmaßlich seinen/ihren Job!
     
  4. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.667
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Sorgfaltspflichten als Rechtspflichten sind sozialadäquat und sorgfaltsgemäß abzuwägen.
    Eine juristisch wahrhaft heikle Angelegenheit. Die Ansichten - hier zu § 13 StGB - gehen auseinander. Im Rahmen eigener familiärer Betroffenheit habe ich schon einmal zur *Garantenstellung aus Ingerenz bei vorsätzlichem Fehlverhalten* recherchiert und kann Folgenes (durch 2 Meinungen Dritter) zur Diskussion beisteuern:

    Ansicht 1: Jede Vorhandlung, die die Gefahr eines Schadenseintrittes erhöht, also auch sog. erlaubte Risikovorhandlungen, begründet eine Garantenstellung aus Ingerenz (Freund JuS 1990, 213 ff.; Herzberg JZ 1989, 986 ff.). Eine darüber hinaus gehende Pflichtwidrigkeit ist nicht erforderlich. Dass man für die Folgen jeglicher gefahrerhöhender Handlungen einzustehen habe, ergebe sich bereits aus einem allgemeinen Verantwortungsgefühl.

    Ansicht 2: Nur ein pflichtwidriges Vorverhalten kann eine Ingerenz-Garantenstellung begründen (Schönke/Schröder/Stree/Bosch StGB, 29. Aufl. 2014, § 13 Rn. 35 f.; Roxin Strafrecht AT II, 2003, § 32 Rn. 160 ff.). Ein solches ist bei der Missachtung einer Vorschrift anzunehmen, welche gerade dem Schutz des betroffenen Rechtsgutes dient (BGH NStZ 2008, 276 f.). Wer sich hingegen sozialadäquat bzw. sorgfaltsgemäß verhalte, könne nicht zur Gefahrabwendung verpflichtet werden. Ferner sei erforderlich, dass sich die Pflichtwidrigkeit des Verhaltens im eingetretenen Erfolg niedergeschlagen hat (Nomos Kommentar StGB/Wohlers/Gaede, 4. Aufl. 2013, § 13 Rn. 44; Kühl Strafrecht AT, 8. Aufl. 2017, § 18 Rn. 102; gegen das Erfordernis eines Pflichtwidrigkeitszusammenhanges im Rahmen der Ingerenzgarantenstellung aber BGHSt 34, 82 ff.; BGH NJW 2000, 2754 ff.).

    Da mir selbst gerade deswegen auch keine öffentliche Rechtsberatung - auch nicht pro bono - erlaubt ist, unterlasse ich hier lieber aus gesundheitlichen Gründen sämtliche weitere (kontradiktionäre) Ausführungen, da sie sehr wahrscheinlich "untunlich" wären.....:D

    Ganz im Ernst: Alle menschlichen Schicksale sind Einzelfälle und jeder Einzelfall stellt sich anders dar. Natürlich scheint dabei derjenige im Vorteil, der sich bestmöglich zu artikulieren vermag und ohne dass ihm "der Gaul durchgeht", also ohne dass er die Selbstbeherrschung verliert....

    Im richtigen Leben ist eben nicht immer alles so wie es scheint, sondern so wie es ist...

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  5. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.667
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Nachtrag zu meinem Beitrag Nr.14: Ingerenz ist ein juristischer Begriff und bedeutet "Einmischung", hier im Detail nachzulesen:

    https://www.juraforum.de/lexikon/ingerenz

    Möchte sich noch jemand mit seiner " Munddusche einmischen" ? :rolleyes:
     
  6. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.041
    Werbung:


    Eine der letzten Situationen in der Klinik entstand, als meine Schwester kurz vor einer OP stand und ich die Ärztin fragte, ob ich sie am Wochenende mit nach Hause nehmen dürfe, denn sie habe Geburtstag und die OP finde eh erst am Montag statt. Sie meinte, sie würde die
    Pflegestation gleich informieren, dass man die Medikamente fürs
    Wochenende zusammen stelle. Sie hatte schon im nächsten Augenblick
    wieder vergessen, dass sie die Pflegestation anrufen muss. Intellektuelle Überforderung? Der Anruf der Ärztin kam dann 45 Minuten
    später, in denen ich vor der Pflegestation wartete, in der ein lautes, unproduktives Treiben herrschte. Viel Personal, wenig konstruktives Arbeiten. Als ich dort ankam, stand ein anderer Mann meines Alters allem Anschein nach schon längere davor und wartete. Er war über 100 km angefahren, um sich um seine Schwester zu kümmern. Er lästerte laut über den Sauhaufen, den er da vor sich sah, dass in jeder seriösen Firma diese Leute keine zwei Tage überleben würden. Als die Pflegerin
    schließlich die Tabletten für meine Schwester bereitlegte, brauchte sie dafür 25 Minuten (Ich hätte das in 2 Minuten gemacht). Sie wurde noch nicht einmal unterbrochen, stellte sich aber extrem dumm an. Klar, dass man bei solchem Leistungsgrad nie genug Personal hat. Wenn sie so ihren eigenen Haushalt führt, dann braucht sie fürs Tischdecken Abendbrot
    mindestens bis 23 Uhr.
     
  7. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.841
    Ort:
    Berge
    Als aus meiner Familie mal jemand im KH war, hatte er nach wenigen Tagen 2 dicke, blaue Arme vom "Zugang legen probieren". Irgendwann kam der Stationsüberoberhauptarzt und obwohl ich meine Erfurcht vor Ärzten nicht aus Krankanhausserien herleite, schaffte er es beim ersten Versuch und völlig problemlos. Beim Abschlussgespräch hab ich als Abholer und Beisitzer fast nichts verstanden, das lag nicht etwa an der überlauten Tanzmusik oder an meinem Barolo-Pegel, eher an der ortsüblichen Landessprache, über deren Sorte einige Intelektülle hier sicher auch einzwei Stündchen philosophieren würden.

    Das Problem ist m.E. der Rentabilitätszwang der Kliniken. Bettenauslastung, Apparateauslastung und Personalkosteneinsparung sind keine geeigneten Kriterien für das Gesundheitswesen. Mein Verwandter machte etwa 20 Untersuchungnen mit und es ist kein schlechter Krokodilsscherz, dass er zwischendurch sogar beim Neurologen saß, bzw. Magen- und Darmspiegelungen über sich ergehen lassen musste,
    deren Zusammanhang mit der Erkrankung einigen Humor oder aber extremen, medizinischen Winkel-Scharfsinn verlangt.

    Am Personal würde ich hier jedoch nicht herumnörgeln, das Problem sind die Steuerungsmechanismen, die beim Thema Nahrungsmittelerzeugung, Krankenbehandlung oder Kinderversorgung ungeeignet sind. Die erzeugen automatisch diesen Irrsinn.
     
  8. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.667
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    .

    Die Ökonomisierung im Gesundheitswesen
    macht aus unseren Krankenkassen ' Geistes-Krakenkassen'
    mit derzeit '110 gesetzlichen Armen'
    zur vorgeblichen Abwürgung eines Systemrückversicherungsbetruges,
    selbstlegitimiert über 12 Sozialgesetzbuchhalter...

    Bernies Sage (Bernhard Layer)​
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2018
    FreniIshtar gefällt das.
  9. ^gaia^

    ^gaia^ Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2018
    Beiträge:
    3.293
    Also ich finde so eine Pauschalverurteilung wenig zielführend.
    Zunächst einmal: ja man verweigert es ein Medikament von dem man weiß, dass den Patienten zum Pflegefall macht.
    Ärzte sind keine Halbgötter in weiß, man darf widersprechen.
    Wir arbeiten mit Ärzten zusammen. Stationär hat das bedeutet, dass wir mit ihnen zusammen saßen und Veränderungen unser Senioren beschrieben haben. Und er sie natürlich auch untersucht hat.
    Von anderen Ärzten haben wir den Angehörigen und Bewohnern dann auch schon mal abgeraten.
    Aber gut, ich spreche hier erst einmal nur für eine Situation von vielen, in einem Seniorenheim.
    Man ist nicht Sklave des Arzts und darf und muß den Kopf benutzen. Dafür gibts eine Ausbildung.
    Mich würde aber interessieren, was für ein Medikament das gewesen sein soll und bei welcher Vorerkrankung es aus welchem Grund verabreicht wurde.
    Dann ist das ganze Thema ziemlich komplex und hängt stark mit dem ganzen System Pflege ( hier in Deutschland) zusammen. Und damit das Pflegekräfte sich oft nicht wehren.
    Der Leistungdruck bewirkt dann auch, dass schnell sein alles ist.
    An mir zum Beispiel kann jeder Blut abnehmen. (ok einen angehenden Arzt hatte ich mal der hats nicht hinbekommen, also daneben gestochen, der hatte aber auch nur einen Versuch) Gute Venen. Zugang legen: das Gleiche. Aber die oder der Gleiche der mich nur anpiksen muss, hat beim nächsten Patienten Probleme. Manchmal sind die Venen zu, manchmal rollen sie weg. Das hat man ja nicht ständig und das ist dann leider Übungssache. Man kann ja wohl nicht jedem entlassen der das nicht sofort kann- mancher hat auch andere Talente.
    Schlimm am Ganzen war jedoch( warum immer es nicht geklappt hat), dass man zu lange gewartet hat, bis man das "Blutabnehmtalent" geholt hat. Und ja das gibt's tatsächlich, das ist manchmal auch einfach nur eine Schwester.
    Dann die vergessliche Ärztin:
    Mich nervts auch, wenn ich vergesen werde oder irgendwas unter den Tisch fällt. Nur:
    Das Problem ist hier nicht, dass die alle doof wären, sondern die ständige Unterbesetzung und das ständige Überstunden anhäufen, die manch einem einfach entgeht.
    Wer wie schon wie lange die Schwester, der Pfleger oder der Arzt das letzte Mal einen freien Tag hatte.
    Pflegekräfte sind oft völlig überarbeitet.
    Die Sitation in de Notaufnahme schaut oft so aus, dass da nicht nur Notfälle hinkommen. Sondern auch Leute die nicht mehr zum Arzt können, weil die Praxis zu hat. Oder Leute die so schneller an ein CT kommen wollen. Und wenn jemand vorgezogen wird, weils dem eindeutig schlecht geht, kann es duchaus sein, dass ein Patient klagt, selbst wenn er nur eine Magenverstimmung hat. Oder er wird nur den nächsten Arzt den er zu fassen kriegt von der Arbeit abhalten um sich zu beschweren.
    Das ist also alles nicht so einfach, sondern inzwischen total verfahren.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  10. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.004
    Hallo gaia:

    Möchte Dir zustimmen: Es gibt sehr gute, und vor allem auch verantwortungsbewusste Ärzte und auch Pflegekräfte, freilch - Gott sei Dank!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden