1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Covid 19 in Österreich und Schweiz und Deutschland

Dieses Thema im Forum "Europa" wurde erstellt von hylozoik, 26. Januar 2020.

  1. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    9.092
    Werbung:


    Die divergierende Rechtsprechung in der BRD hinsichtl des Beherbergunsverbotes im Verhältnis zu den Grundrechten ist eine Bankrotterklärung der Qualität der sog. Gewaltenteilung.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.013
    Ja, und wie wir wissen, sind die Maßnahmen jetzt nicht mehr so streng wie im beispielsweise im April.
    Ob die Vergleiche "am ...." oder nicht, sagt nichts über deren Güte aus. Ich denke, allen geht der Virus schon "am ....". Und ? Was änderts ?
    Um zu verstehen was passiert ist, muss man sich eben damit befassen, was passiert ist. Auch wenn es einem noch so "am ....".

    Naja, es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Möglichkeiten, wie ein Land den Virus "übersteht".
    Extremversionen sind einerseits, nicht einzugreifen, den Virus wüten zu lassen und nach einigen Monaten Herdenimmunität zu haben. Vorteil: ist schnell vorbei, wenig Unsicherheit, Unabhängigkeit von eventuellem Inpfstoff. Nachteil: große Anzahl an Todesfällen und sonstige gesundheitliche Spätfolgen, großer volkswirtschaftlicher Schaden durch Todesfälle und Aufruhr
    Gegenteilige Extremsituation ist völlig Abschottung und Unterdrückung des Virus durch extreme Lockdowns. Vorteil: keine direkten Todesfälle Nachteil: Ende abhängig vom Rest der Welt, da Bevölkerung keinerlei Immunität erlangt, enorme Kosten zur Aufrechterhaltung des Lockdowns, Aufruhr, großer volkswirtschaftlicher Schaden

    Die Folgen zwischen diesen Extremata lassen sich aber nicht linear extrapolieren. Die Methode der Wahl in Österreich war als wichtigster Punkt, die Reproduktionszahl unter 1 zu bringen und dort zu halten, während durch die Zahl der aktuellen Fälle die Intensivstation nie überbelastet sein sollen. Hierbei galt und gilt es die Balance zu finden zwischen Infektionszahlen, Einschränkungen der persönlichen Freiheiten und der Volkswirtschaft. Dieser Zustand soll stabil gehalten werden, sodass dann Zeit bleibt um mehr Wissen aufzubauen, reflektieren und weitere Maßnahemn zu beschließen.
    Ähnlich wie in der Notfallambulanz, wo als erster Schritt, bevor eine Operation oder gar Heilung eingeleitet wird, der Patient zunächst einmal stabilisiert wird.

    Ein Impfstoff ist der best case für ein Ende der Pandemie. Die Bildung einer Herdenimmunität auf "natürlichem" Weg, würde immer noch eine Durchseuchungsrate von 70% benötigen. Zieht sich diese über 20 Jahre hin sind die Opferzahlen geringer als wenn dies in 6 Monaten geschieht, aber die Maßnahmen 20 jahre lang aufrecht zu halten, wird sich kaum machen lassen und wohl auch von niemandem ernsthaft gewollt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2020
  3. hylozoik

    hylozoik Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    20.021
    Ort:
    in-meiner-welt.at
  4. hylozoik

    hylozoik Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    20.021
    Ort:
    in-meiner-welt.at
    Schwaben-Bashing ... :dontknow:
    Tendenz: Z öglinge D er F inanzindustrie (auf sicherem? Posten) ''versuchen'' ein Bashing-Video gegen zugrundegehende Klein(st)unternehmer, Ich-AGs, Wirte, Genussmenschen etc.
    (Manche) Schwaben (nicht die Fanatiker) haben immerhin ''Mut zu eigenen Ideen'' ... ;o)



    Corona-Leugner: Was läuft schief im Schwabenland? (mit Fabian Köster) | ZDF heute-show 16.10.2020
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2020
  5. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.974
    Die Geschichte lehrt:

    Die gefährlich bequeme Unmündigkeit
    politischen Geschehen gegenüber!

    oder

    Kritisch aufmerksame *Mündigkeit*

    -egal zu welchem Thema, zu welcher
    Lebensaufgabe: also auch in Bezug
    auf die (politisch missbrauchte!)
    Covid19 Situation!
     
  6. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.013
    Werbung:


    Ja fein, nur verwechselst du Verständnis und Vertrauen mit Unmündigkeit und Protest und Unzufriedenheit mit Mündigkeit.
    Aber wenn ich mir die Aussagen diverser Teilnehmer von Anti-Covid-Demonstrationen anhöre, dann lassen diese weder auf Aufmerksamkeit noch auf Mündigkeit schließen.

    Und wenn du schon "politisch missbraucht" einfügen musst, dann sei dir auch gewahr, dass JEDE Seite diese missbraucht. Die einen, um sich als gute Führer darzustellen, die anderen als jene, die alles besser wissen. Aber, das liegt nicht an den Beteiligten,
    sondern ist eine inhärente Eigenschaft einer freien Demokratie. Wer gewählt werden will muss darauf achten, dass er bei den Wählern gut ankommt. Wem das unerträglich ist, muss auf eine absolute Monarchie oder Diktatur warten, denn nur dort kann es dem Herrscher egal
    sein, was das Volk von ihm hält.

    Aber, du unterstellst der Regierung ja nicht nur Eitelkeit, sondern inkriminierst sie - und das ohne plausiblen Anlass. Einfach die Maßnahmen nicht zu wollen, reicht nicht aus um jemanden anpatzen zu dürfen.
    Und ja, jeder hat ein Recht auf seine Meinung. Aber niemand hat das Recht, falsche Tatsachen zu behaupten.
     
  7. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    5.953
    Aus der Geschichte wird nicht gelernt...
    Die Geschichte wird bewusst wiederholt
    Der bürgerliche Mensch ist urvergesslich

    https://www.deutschlandfunk.de/zwis...irklichkeit.724.de.html?dram:article_id=99775

    Das ist die Krux

    Und diese Krux hat Helferlein, die pausenlos ihr Mantra unters Volk bringen. Nichts wissenschaftliches sondern stets das selbe gleiche Muster wie beim letzten Mal. Immer ist es "neu, gefährlicher, unumgänglich".
     
    FreniIshtar und Voltarine gefällt das.
  8. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    12.013
    Willst du hier nicht gerade als Problem darstellen, was ein Indiz für das Gegenteil ist ?
    Spräche es nicht gerade gegen eine Unabhängigkeit eines Sachverständigen, wenn er immer nur von "einer Seite" in Anspruch genommen würde ?
     
  9. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    9.092
    Das ist die journalsitische Aufbereitung.
    Gerade höre ich allerdings aus "wissenschaftlichem Mund", daß die symptomlose Infektion "gefährlicher" ist, als bisher angenommen.
    Abgesehen davon, daß man die sog. symptomlose Infektion nur nach einem Test feststellen kann, laufen x Leute herum, die infiziert und nicht getestet sind.
    Und da wundern sich manche, daß man den Vorsorgemaßnahmen gegen eine folgenschwere Infektion nicht mehr traut.
    Ich möchte nicht wissen, welche Maßnahmen Wissenschaftler empfehlen würden. Die ständig NEUEN Erkenntnisse und die Frage der Bedeutung für eine "Allgemeinheit"sind ein schreckliches Schlachtfeld für verschiedene Maßnahmen.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  10. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.823
    .....Wenn "Sie sich" dessen so sicher sind, können "Sie" bestimmt auch die "politischen Benefits" des Missbrauchs "benennen"... ja!.....

    meint plotin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden