1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Bertrand Russell Philosophie des Abendlandes

Dieses Thema im Forum "Philosophische Literatur" wurde erstellt von Ferenc, 27. April 2018.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Im Ernst ferenc, aber Russell war ein Snob... Nicht mehr und nicht weniger...

    [​IMG]
     
  2. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Münster
    Hier einmal Russells Schundwerk in ganzer Länge... Ihr braucht Euch den Scheiß also nicht zu kaufen... Nur ein Beispiel: Zu Locke gibt es 40 Seiten, zu Kant gerade einmal 17... Die deutschen Philosophen scheinen bei diesem berittenen Scheißhausphilosophen nicht sonderleich hoch im Kurs zu stehen...

    https://anacondaverlag.de/wp-content/uploads/2017/10/9783730605455_Leseprobe.pdf
     
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Münster
    Im Ernst, aber Analytische Philosophie ist reine Scheißhausphilo- sophie...
     
  4. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    3.125
    Was denkst du, was große Künstler alles "waren" Newton war als Charakter ungefähr das letzte, und trotzdem zählt er zum Olymp menschlicher Geistesgeschichte. Im übrigen, du hast weder dieses Buch noch ein anderes von ihm gelesen, deine ganzen Literaturlisten sind nichts wert, da du das meiste nicht gelesen hast, allenfalls fünf Zeilen er googelt, du wirst hier langsam auf einer anderen Ebene zum zweiten Mandem.;)

    Mit dieser kindischen Argumentation kannst du gleich behaupten, Picassos oder einer anderen Größe Werk wäre nichts wert, da er Schweißfüße oder Mundgeruch hatte.
     
  5. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    11.165
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Wird die leere Menge als eine Worthülsenfrucht in der Enthaltungsfreiheit
    zwischen innen und außen schon richtungsgrenzwertig in einer unberührten Diametralität verstehbar? :rolleyes:
    Danke Giacomo für diesen Beitrag. Aber so ganz harmlos (und damit auch schwarmlos?) scheint mir die leere Menge als leerer Begriff nun doch nicht zu sein, denn leere Begriffe, die als solche erkannt werden, streben wie von selbst danach - auf Teufel komm raus - "besetzt" zu werden. Und um dieses Phänomen zu verstehen ist eine Neuro-Philosophie gefragt, die den Nerv der vier wichtigsten Sichtweisen zu ko-ordinatieren gilt....;)

    Natürlich habe ich mir zum Begriff der leeren Menge - als inhaltlich "nix drin" - auch schon funktionale Gedanken zur expliziten Definition des Begriffes Ur-Menge gemacht.

    In meinen universellen (evolutionären) Weltenmodellen ist die Ur-Menge EIN Bestandteil von 10 Attributoren zur Vorgabedefinition einer "fehlerbehafteten" Ur-Information, - siehe zum Beispiel zur ("jüngsten") Frage "Gott als leere Menge", die jeweils zum jüngsten Tag längst hätte beantwortet und "ver-anti-wortet" hätte sein können, siehe hierzu meinen Beitrag Nr. 196 hier:

    http://denkforum.at/threads/die-bibel-ist-das-wort-gottes.19129/page-20#post-736335

    » DIE leere Menge existiert, aber sie ist selbst nicht leer.
    EIN Gott existiert, aber er ist selbst nicht leer. «

    (Eigenzitat)
    Man könnte - in der *BuR* - auch einen "Gott als Herrn" - äquifunktional widerspruchsfrei als einen definieren, der alle und nur jene "scharfsinnig aber unverletzend sanft an der KANTigen Oberfläche" parallel berührt, die sich nicht selbst von sich aus als "gerührt berührt" empfinden (wollen).

    Das SICH verhält sich zum SELBST
    wie die Sichtung zu einer Lichtung.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
    Zum Neuverständnis (m)eines Neuro-Sophismus gilt es, den Schlüsselbegriff 'Ur-Menge' mit dem Schlüsselbegriff 'Ur-Element' neu verstehen und (nicht) verknüpfen zu lernen.

    Die Philosophie der Quantenphyik, Quantenmathematik und Quantenökonomie wird eines Tages "schönen" Tages (Prost Mahlzeit als 'Aus-Mal-Zeit'?) als anti-naive Mengenlehre schon längst von einem Supercomputer multilingual und multifunktional verstanden worden sein.

    Deshalb gilt es für mich, einer "saudummen" Big-Data-Entwicklung eine "hochintelligente" Little-Data-Entwicklung entgegenzusetzen, nach dem Grundsatz: Weniger ist mehr.

    Bernies Universalthese: Es gibt eine Menge von (Filter-)Mengen, die sich als Element im ELLEMENT (des Lichtes) maßstabsgetreu (3-fach) enthalten, ohne sich widersprüchlich (4-fach) zu enthalten.

    Die Rede ist von (m)einer Vollkommenheit als disjunkte Menge: Huch! - "Ich enthalte mich meiner"!

    Kennt Ihr womöglich auch Einen unter Euch, der sich in seiner Enthaltenheit "unmöglich" zu enthalten vermögen könnte? :rolleyes:

    Ist denn dieses scheinbar unmögliche Unterfangen nicht schon längst harmlose Geldrealität
    wie es die DIS-JUNCKER'sche Geldmenge in der Geldmenge von 'James-Euro-Bonds' tät?​

    :p

    :ironie:

    Bitte nach dem Lesen sofort wieder vergessen:
    (Für Rechtschreibefehler wird keine Haftung übernommen!)

    In der nicht-naiven Gemengelelehre des rassigen Geldes
    ist eine re-evolutionäre Geldmenge in der Geldmenge
    nicht wirklich etwas, wo man etwas elementar
    " als Sparfuchs schäublesweise reinpacken" kann,
    sondern eine hilfreich-ironisch erscheinende Attribution,
    mit der man so manches Geldgeschenk "auspacken" kann.

    :)

    Bernies Sage - seine Klage steht in jeder Lage außer Frage! o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2018
  6. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    ferenc, müssen wir uns so streiten? Ich habe Russell niemals auf einer meiner Literaturlisten stehen gehabt...
     
  7. Senator74

    Senator74 Active Member

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    512
    Wer sich gern mal BASISWISSEN aneignen möchte, dem sei
    Wolfgang STEGMÜLLER "Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie " 1 u 2 angeraten.
     
  8. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    3.125
    Und nicht nur das, du hast praktisch nichts von ihm gelesen, fragt sich nur warum du ihn so irreal "auf Bild Zeitungs Niveau" abwerten möchtest. Man muss Russel nicht mögen oder gutheißen was er schreibt, aber das ist keine Kritik, das ist irreal.
     
  9. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Münster
    Stegmüller sicher nicht... Das ist ein kontinentaler analytischer Philosoph und kommt schon von daher absolut nicht in Frage... Interesssant wäre Stegmüller nur in Bezug auf das 3. Dogma des Empirismus und seine Analyse des Kausalnexus... Ich würd eihn als nur lesen, um Quine zu widerlegen... Und das wäred "dringend" erfoderlich...
     
  10. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    3.125
    Na dann widerlege halt, denn der Anspruch Quine sei dringend zu widerlegen, setzt doch ein Verständnis seiner, welcher? Aussagen, und eine Gegenposition voraus.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden