1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Artensterben

Dieses Thema im Forum "Umweltschutz" wurde erstellt von Eule58, 7. Mai 2019.

  1. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.101
    Ort:
    Werbung:


    Und wenn wir die restlichen 0,1% geschafft haben ist der Mensch dran. Aber so weit zu denken und die Zusammenhänge zu erfassen - das ist wohl zu viel verlangt....
     
    FreniIshtar und FrauHolle gefällt das.
  2. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.101
    Ort:
    Nicht gegen die Bauern, sondern gegen die industrielle Landwirtschaft. Würdest Du die Schweinezüchter, die zigtausende Tiere auf engstem Raum zusammen pferchen als "Bauern" bezeichnen? Da geht's nicht mehr nur um die "armen" Tiere, sondern auch um unser Grundwasser. Oder die Großgrundbesitzer, die ja auch noch brav von der Politik subventioniert werden - je mehr Fläche, desto mehr Geld - die Unmengen Gift auf die Äcker spritzen und mit ihren schweren Geräten die Böden versiegeln - das sind keine Bauern,
    Abgesehen davon, dass auch bei Demeterbauern die Tiere getötet werden, plädiere ich schon lange dafür, dass Menschen die glauben ohne Fleisch nicht leben zu können, nur mehr das angeboten bekommen. Aber dann ist ja das Geschrei wieder groß, dass es sich dann die "Armen" nicht leisten können, jeden Tag Fleisch zu essen. Was ohnehin gesünder wäre, wenn wir wieder zum "Sonntagsbraten" zurück kehren würden, wie immer mehr Ärzte verlangen.
    Mir ist klar, dass nicht jeder dazu in der Lage ist vegan zu leben. Denn Vegan beginnt im Kopf. Und der ist halt bei vielen Menschen durch "liebgewordene Gewohnheiten" blockiert.....
     
  3. ^gaia^

    ^gaia^ Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2018
    Beiträge:
    2.983
    Ich habe ( für mich/ uns, natürlich)unterschrieben. ;)
    Allerdings kenne ich die Argumente der Gegner ein wenig. Ich finde ja auch, dass man ja kein Problem haben sollte, wenn man Tier und Landschaftsfreundlich anbaut, aber ein ganzer Teil der Bauern fühlt sich bevormundet- oder als Bösewicht dargestelllt.
    Bzw, wär es interessant was Kritiker hier genau zu sagen hätten???
    Wenn man sich das Ergebnis der Kommunalwahlen in Bayern anschaut- so gibt es da einen extremen Trend zu Parteien die sich dem Naturschutz widmen. In der Stadt wählt man die Grünen, auf dem Land die Freien Wähler.
    Letzteres ist auch für Leute die Naturschutz gefördert wissen wollen, aber mit der Flüchtlingspolitik der Grünen nicht einverstanden sind, eine Alternative.
    Ich bin aber deiner Meinung. Ich hab kommunal auch grün gewählt, weil die in meiner Ecke einen tollen Job machen ( 3. Bügermeister ist grün, eigentlich der zweite- da der OB suspendiert ist....) Wir sind eine Stadt voller Parks und Bürgern, die einen Bürgerentscheid gegen das Fällen von alten Bäumen durchsetzt.
    Natürlich kann man ohne Fleisch leben.
    Ich schreibe nur von veganer Ernährung. Über die Gründe brauchen wir nicht streiten, dass das so ist genügt und das von einer Veganerin lesen zu können, wird manch einen freuen und für ein fleischloses Leben offener machen. Also lassen wir das einfach mal so stehen. Als ein "aufeinanderzugehen". Auch wenn das für mich nichts mit, fängt im Kopf an zu tun hat. Da ist es aber sinnlos zu streiten. Wie ich schon schrieb bin ich durchaus informiert. Und ich habe vor allen in bestimmten Bereichen jede Menge Erfahrung.
    Vegetarisch kann jeder leben.
    Daher, wenn Veganer anfangen mehr vegetarisch/ demeter zu "bewerben", anstelle vegane Kost durch Bilder oder abwerten der Leute als das moralisch einzig Richtige, ist das wesentlich ansprechender und bewegt auch im Kopf was. Und dann ist, meiner Ansicht nach, nicht mehr das vegan Essen das Hauptmerkmal eines Veganers, sondern die "Nachhaltigkeit".
    Das Problem an Demeter Produkten ist nämlich, das man sie nur schwer bekommt- obwohl wohl eine Nachfrage da ist. Wohingegen andere Milch weggekippt wird. Man muss aso leute dazu bringen sich danch umszuehen und nachzufragen. Damit der Markt sich vergrößert. Bauern eine Marktlücke aufgreifen....
    Bei Fleisch ist es eben so, dass der Weg zu Demeter Fleisch durch die anstehende CO2 Steuer verhindert wird.
    Also sollte man meiner Meinung nach, lieber das Tierschutzgesetz angleichen, und war solange, bis Demeter die normale Tierhaltung ist.
    Dann rutschen da die Grillfans mit, man benutzt tierische Produkte oder Fleisch ( am Ende immer seltener)bewusst und den Tieren ist wirklich geholfen. Denn ein Fleisch Verbot wirds natürlich nicht geben. Das wär auch total falsch, denn man kann niemanden zwingen etwas nicht zu essen.
    Geneau wir man halt gefälligst keine Abgas- Schleudern prouzieren solle, oder vielleicht mal das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel günstiger machen sollte- wenn nicht gleich kostenlos, verbunden mit Verbotszonen in der Stadt......
     
  4. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    20.093
    Ort:
    Münster
    Am meisten Sorgen macht mir das Insektensterben... Insekten sind schlicht überlebenswiechtig für uns...
     
    FreniIshtar gefällt das.
  5. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    3.157
    -So ist es-
    Und:

    ...

    Dein großer Irrtum besteht darin, dass Du meinst, ja direkt forderst,
    Veganer
    mögen ihre Vision dahingehend 'erweitern' um auch die Fleisch essende
    Gesellschaft für eine bessere Tierhaltung zu gewinnen!
     
    FrauHolle gefällt das.
  6. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    3.157
    Werbung:


    -auch-
     
  7. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.814
    .....Tja, "werden und vergehen"... so war es "immer", so wird es "immer" sein!....

    meint plotin
     
  8. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.316
    Ort:
    Berge
    Zeitgeist:
    Artensterben in Tier- und Pflanzenwelt ist schlecht.
    Aussterben der verschiedenen europäischen Kulturen ist gut.

    Populismus:
    Der Fleischesser verursacht das Artensterben im Pflanzenbereich.

    Liebe Grüße von Ihrer
    NPD....klare einfache Sprache, einfache Lösungen
     
  9. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.042
    Die eine Art kommt, die andere geht.
     
  10. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.087
    Grüße zurück. Du hast es gerade in beeindruckender Weise demonstriert:
    Es sind halt einfachste Antworten zu nicht gestellten Fragen. Das Schema bleibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2019

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden